Bau-Dokumentation



Start der Bodenplatte (17.02.19)

Der Baukrahn steht, es laufen aktuell die Vorbereitungen für die neue Bodenplatte. Der SV Prag muss wohl 20-25 Zentimeter an Höhe reduzieren. So geht es als erstes der Decke des Geräteraumes "an den Kragen".


Vier Wochen Baustelle durch (14.12.18)

Unser letzter Besuch in 2018. Die Baustelle ist winterfest. Geräte, Kleinbagger und Mulden sind verschwunden, Kellerräume die als Fundament und zur weiteren Verwendung in den Neubau einfliessen werden, haben ein provisorisches Dach erhalten, der Bauzaun ist ganz eng an die Grenzen des ehenaligen Umkleidetraktes gerückt.


Drei Wochen Baustelle (07.12.18)

Seit nunmehr drei Wochen wird an der Parlerstraße 86 fleissig gewerkelt. Der Boden ist fast komplett entfernt, der Keller hat kein Dach mehr. Die schönen Duschfliessen mit seinen Abwasserschächten sind noch gut zu erkennen. Die Baustelle wird nun, da wo nötig, winterfest gemacht.


Nach dem 10. Abrisstag: Bauabschnitt Abriss zu 99% vollzogen (30.11.18)

Die letzten Steinreste, welche noch in die Container zu laden sind, ein paar wirr rumhängende Gas- und/oder Wasserleitungen, jede Menge Schmutz. Das ist alles, was man jetzt noch auf der Baustelle sehen kann. Der Abriss ist zu 99 % durch. Stehengeblieben ist natürlich das Gesamtfundament, mit den Kellerräumen Toiletten, alter Geräteraum und Keller (alter Sprenklerraum). Wenn dann der "Feinstaub" entfernt ist, sind die Statiker an der Reihe. Das Bauprojekt wird für die nächsten Wochen in einen Dornröschenschlaf fallen.


Nach dem 8. Abrisstag: Nur noch ein "Mäuerle" steht (28.11.18)

Was man jetzt noch vom alten Kabinentrakt erkennen kann, ist sehr absehbar. Nur noch ein "Mäuerle" steht, in dem die Duschtüren verbaut waren. Kaum noch Holzschrott oder Ziegel, dafür viel Stein. Bei unserer nächsten Fototour zum Abriss werden wir sicher Vollzug vermelden können.


Nach dem 6. Abrisstag: Es steht nur noch die "Bastion Steinbau" mit Dusche (26.11.18)

Nun steht nur noch die "Bastion Steinbau" mit Dusche, altem Ballraum, Eingangsbereich und Windfang. Aber auch schon ohne Dach. Jede Menge Holzverkleidungen werden morgen in die Container zu laden sein. Wir wagen einmal die Prognose: Kommenden Samstag ist nicht`s mehr vom alten Umkleidetrakt zu sehen und der Bauabschnitt Abriss somit weitgehend abgeschlossen.


Abrisstag 5 ist durch (23.11.18)

Die Ziegel sind alle runter, die meisten Räume sind noch erkennbar. Nur der "Blaue Saal" ist bis auf seinen Boden endgültig Geschichte. Heizkörper sind auch alle weg und in der Pragdusche wurde der Durchbruch durch Stein vollzogen, um Schutt in die Container bringen zu können. Grob geschätzt wird es wohl noch eine Woche dauern, dann haben wir da unsere Baulücke, die für Neues bereit ist. Neue Bilder vom Abriss und zwei neue Videoclips sind da.


Fliessender Übergang von Entkernung zum Abriss (20.11.18)

Der fließende Übergang wurde heute früh mit dem Aushängen der lila Tür zum "Blauen Saal" um 8:41 Uhr vollzogen. Das Gebäude ist somit nicht mehr verschließbar. Aktuell werden die Holzverkleidungen des "Blauen Saals" demontiert, sowie erste Teile der weißen Aussenverkleidung entfernt.


Entkernung mit fliessendem Übergang zum "sanften Abriss" (20.11.18)

Am frühen Montag, des 19. Novembers haben die Arbeiter mit der Entkernung des Umkleidetraktes begonnen. Schon am ersten Tag waren alle Deckenteile und das Innenleben (bis auf die alte Theke) ausgebaut. Am 20. November erfolgte mit der Entfernung der "lila Stahltür" der fließende Übergang zum "sanften Abriss".


19. November: Entkernung im vollen Gange (19.11.18)

Der "Blaue" Saal ist fast leer, Scheiben fehlen, die Decke ist komplett entfernt, Kabinengestühl ist raus. Der gesamte Trakt sieht innen nun puristisch aus, wie ein Bauernhaus hoch in Alpen vor der Heuernte. Die Entkernung ist im vollen Gange und erste Bilder und Filmchen dazu online. Und: Die Baustellenampel an der unteren Birkenwaldstraße, welche nun so seit 27,475 Jahren dort stehen muß, hat bei Abbruchfilmer Jörg eine neue Rotquote erreicht: 1315 Prozent (siehe Tagebucheintrag 15. Juli, WM-Studio 2018).
Persönliches Empfinden: Es war ein sehr, sehr seltsames Gefühl durch die zerstörten Räume zu "wandeln". Jeder Schritt verursachte seltsame ungewohnte Geräusche. Geräusche von Teilen, die unsere Vorgänger mit Mühe, vielleicht auch Liebe angebracht und aufgebaut hatten. Es hatte etwas beunruhigendes Endgültiges. Doch bevor wir jetzt eine Predigt halten: Die Freude auf das "Neue" überstrahlt Alles!


Endlich geht es los! Abrisstermin steht (17.11.18; Quelle BS)

Die Abbrucharbeiten beginnen am kommenden Montag, den 19.11.2018, und dauern ca. 5-7 Arbeitstage. Am Montag wird die Baustelle vorbereitet. Verschiedene Container angeliefert, der Bauzaun erstellt und der alte Kabinentrakt entkernt. Die Duschen und die Elektrik wird entfernt, eventuell auch schon die ersten Dachziegel. Der tatsächliche Abriss soll am Dienstag, 20. November beginnen. Im Anschluss wird die Baustelle abgesichert.


Start der Rückbauarbeiten (17.11.18; Quelle BS)

Am 13. November 2018 wurde die Stromversorgung vom Vereinsheim zu den Containern und zum Baustromverteiler umgeklemmt und somit die Container in den vollen Betrieb überführt. Ebenso wurde der Rückbau Heizungsanlage, Abklemmen von Wasserleitungen der bestehenden Duschen etc. und Bauwasseranschluss vereinbart. Der Umkleidetrakt hat daher keinen Strom, Wasser und keine Heizung mehr.


Die Umräumarbeiten (25.08.18)

Die Umräumarbeiten aus dem Umkleidetrakt in die Container laufen auf Hochtouren. Hier der Auszug aus einer Mail vom Ingo:

Folgendes hat die AH geschafft:
- Der Blaue Saal inkl. Schränke wurde mit Ausnahme Eurer Getränkekisten und Aschenbecher komplett geleert (inkl. Beamer,-SAT-Schüssel- und Leinwandabbau)
- Die beiden Waschmaschinen und Trockner sowie sämtliche Trikottaschen und der große Ballschrank sind bereits im "Fritzcontainer". Dies ist der 1. Container auf den Du zuläufst.
- Sämtliche roten Ballrollcontainer sind im angrenzenden Container. Ebenfalls der metallische Ballkäfig. Hierzu mußten wir die Türe vom Geräteraum aus den Angeln heben um durchzukommen. Dies werdet Ihr evtl. auch nochmals machen müssen.
- Die Umkleidecontainer sind mit Biertischgarnituren und den geraden Sitzbänken aus Prag 2 bestückt.
- Der AH-Kühlschrank steht nun in der Küche. Bitte Euren Kühlschrank mal beobachten. Ich mußte ziemlich viel wischen bevor wir unseren Kühlschrank hinstellen konnten. Es ist Wasser aus Eurem Kühlschrank ausgelaufen ( evtl. ja nur durch den Transport).

Was die Aktiven zeitnah noch machen sollten:
- Die beiden Werkbänke im Geräteraum raustragen und gegenüber vom "Fritzcontainer" an den Zaun stellen und mit dem grün-weißen Pavillonzeltüberzug abdecken. -> Beschweren wg. Wind und Wetter!
- Die blauen Regale im Geräteraum abbauen und im "Fritzcontainer" so aufbauen, das die Waschmaschinen und Trockner darunter passen. Hierzu benötigt Ihr Gabelschlüssel. Eventuell sollte jemand seinen Werkzeugkoffer mitbringen. Danach sämtliche Trikottaschen in das Regal einräumen.
- Den Schiriraum final ausräumen und alles in den Lagercontainer (Nr.2 nach Fritzcontainer) räumen.
- Den Ballraum ausräumen und alles in den Lagercontainer (Nr.2 nach Fritzcontainer) räumen.
- Auf die Bühne klettern ( Luke in der Decke vor Ballraum) und schauen, was dort oben noch Verwertbares steht. Mit irgend jemandem absprechen was damit passiert


Erste Stufe ist gezündet - die Container sind da! (22.08.18)

Pünktlich wie abgemacht standen am 21. August um 8 Uhr früh die Laster vor dem TOR2 an der Parlerstraße. In rund fünf Stunden wurden diese aufgestellt und installiert. Sebastian hat hierzu die neue Zeitraffer-Kamera mitlaufen lassen. Der Film ist auf youtube online (wird noch bearbeitet) und ist unter der neuen Rubrik "Sebis Zeitraffer Videos" anzuschauen.


Sicherung historischer Unterlagen aus dem alten Geschäftsstellenschrank (02.07.18)

Im Rahmen des WM-Studios: Sicherung historischer Unterlagen aus dem alten Geschäftsstellenschrank. Darunter sind Unterlagen aus den 30iger Jahren, als Georg Schlee um ein neues Gelände (dem heutigen unsrigen) für den Verein förmlich kämpfte. Dem SV Prag, der zu dieser Zeit noch Sportvereinigung Prag hieß (erst ab 27. September 1947: Sportverein Prag Stuttgart 1899 e.V.), hatte man zuvor im Rahmen der "Reichsgartenschau" sein Gelände (im heutigen Tal der Rosen) weggenommen.