Die Corona-Historie des SV Prag seit Februar 2020

Corona-Krise. Chronik SV Prag –
Was bisher geschah:


29. Februar 2020: SV Prag zieht seine 2. Seniorenmannschaft zurück

6. März 2020: Der WFV veröffentlicht erste Vorsichtsmaßnahmen zum Corona-Virus

7. März 2020: Nach den Senioren sind auch die Junioren in die Punkterunde eingetreten. Einzelne Spiele fallen bereits aus

12. März 2020: Das Punktspiel der 1. Mannschaft beim Sportclub wird abgesagt

12. März 2020: Punktspielbetrieb wird bis zum 31. März ausgesetzt, das Training soll weiter laufen

13. März 2020: Nun wird auch das Training ausgesetzt, zunächst bis zum Ende der Osterferien am 18. April

15. März 2020: Das Betreten des Sportplatzes ist ab sofort auf unbestimmte Zeit strengstens verboten

17. März 2020: Die Fussball EM wird auf 2021 verlegt. Unser 7. Prager EM-Studio somit auch

21. März 2020: Der Punktspielbetrieb wird um weitere drei Wochen bis zum 20. April ausgesetzt

21. März 2020: Die Eröffnungsfestivitäten für den Neubau des Kabinentraktes vom 2. April werden verschoben

22. März 2020: Der SV Prag sagt das Kleinfeldturnier ab

3. April 2020: Der gesamte Punktspielbetrieb wird unbefristet komplett eingestellt. Weiterhin ist kein Training möglich und der Sportplatz bleibt gesperrt

8. Mai 2020: Die ersten Lockerungen. Unter strengen Vorgaben darf bald wieder in kleinen Gruppen trainiert werden

8. Mai 2020: Der WFV tut sich weiter schwer und verkündet endgültige Klarheit für den Punktspielbetrieb zum 12. Mai

11. Mai 2020: Der Sportplatz darf für kleine Trainingsgruppen wieder geöffnet werden

12. Mai 2020: Unser 2. Vorstand Martin Prechtl äussert sich im ARD-Morgenmagazin zum Umgang mit den Corona-Lockerungen

12. Mai 2020: Die drei WFV-Landesverbände haben sich beraten. Es läuft auf den Abbruch der Saison hinaus. Dies soll beim WFV-Verbandstag am 20. Juni verkündet werden

18. Mai 2020: Unter strengsten Auflagen nimmt der SV Prag heute den Trainingsbetrieb wieder auf

16. Juni 2020: Auf der Agenda des WFV-Verbandstages (20. Juni) steht auch eine Option, die Saison 2019/2020 ab 1. September fortzuführen

20. Juni 2020: Die Saison 2019/2020 ist abgebrochen

25. Juni 2020: Das Land Baden-Württemberg veröffentlicht mit der neuen Corona-Verordnung Sport weitere schrittweise Lockerungen für den Amateur- und Jugendsport ab dem 1. Juli

9. Juli 2020: Das erste Freundschaftsspiel seit der Krise! Mit 4:0 gewinnen die Prager D-Jugend-KickerInnen gegen den SKG Botnang

23. Juli 2020: Auch die Senioren haben nun ihr erstes Spiel seit der Krise absolviert. Der SV Prag gewinnt das Testspiel gegen den TSV Schmiden mit 2:1

31. Juli 2020: Nach und nach veröffentlicht der WFV für den Bezirk Stuttgart erste Pflichtspieltermine. Zunächst Pokalrunden, dann die ersten Spielpläne

19. September 2020: Die Sommerferien sind vorbei, die 1. Mannschaft hat bereits das erste Punktspiel absolviert. Der SV Prag veröffentlicht das spezielle Hygienekonzept für den Fussballspielbetrieb und den Umgang mit den Gastmannschaften. Während dessen steigen die Infektionszahlen in Deutschland wieder

10. Oktober 2020: Die befürchtete „2. Welle“ hat uns voll erwischt. Die Neuerkrankungen haben fast das alte Niveau erreicht, seit heute gilt Stuttgart mit über 50 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner als Hotspot. Die Turnierspieltage der ganz kleinen Kicker (F-Jugend) wurden erst gar nicht gestartet

17. Oktober 2020: Das für den 18. Oktober angesetzte Punktspiel unserer 1. Mannschaft gegen SpVgg Stuttgart-Ost wird vorzeitig abgesagt, denn ein Prager Spieler war beruflich mit einer an C19 erkrankten Person in Kontakt geraten

18. Oktober 2020: Der SV Prag veröffentlicht eine aktualisierte Version seines eigenen Hygienekonzeptes (Version 2)

23. Oktober 2020: Während die Infektionszahlen täglich neue Rekorde erreichen, meldet der WFV, dass es für Trainings- und Spielbetrieb derzeit keinen Anlass gibt, einen sportlichen Lockdown zu verordnen

28. Oktober 2020: Der zweite Lockdown für den Amateursport ist offenbar beschlossene Sache und soll ab 2. November gelten

29. Oktober 2020: Der Spiel- und Trainingsbetrieb in Baden-Württemberg wird mit sofortiger Wirkung verboten/eingestellt. Die Maßnahme soll mindestens bis zum 30. November gelten

17. November 2020: Die Zwischenentscheidung, wie es bis Januar 2021 weitergehen soll, ist auf 25. November vertagt. Große Illusionen auf Besserung sollte man sich bei täglichen Neuinfektionen von nahezu 20.000 Menschen derzeit keine machen

25. November 2020: Der „kleine“ Lockdown 2.0 ist bis Weihnachten verlängert. Somit auch klar, dass in diesem Jahr kein Ball mehr rollen wird

12. Dezember 2020: Bei sechs mal so hohen täglichen Neuinfektionen (30.000) wie zu Hochzeiten der 1. Welle steht Deutschland nun vor einem mindestens drei Wochen langen „harten Lockdown“ oder besser ausgedrückt einem Shutdown. Der WFV hat während dessen die undankbare Aufgabe, Zukunftsszenarien entwickeln zu müssen

14. Dezember 2020: Der Shutdown ist beschlossene Sache und wird sich bis vrsl. Anfang Januar 2021 ziehen

4. Januar 2021: Der Lockdown wird – in einer nun verschärften Form – auf den 31. Januar 2021 verlängert

16. Januar 2021: Eine Woche früher als geplant, werden sich in Kürze die Landesfürsten mit der Chefin treffen, um zu beraten. Angesichts des nun mutierten (England-) Virus, haben wir noch mehr Fragezeichen als vorher. Verlängerung des Lockdown bis Mitte Februar 2021

10. Februar 2021: Lockdown verlängert bis 7. März. Sollte der Spielbetrieb zwischen dem 7. März und dem 9. Mai wieder erlaubt sein, kann eine „Halbsaison“ (nur die Vorrunde) mit allen Entscheidungen (Relegationen) durchgeführt werden. Wenn nicht, hat es die Saison 2020/2021 nie gegeben

4. März 2021: Nach der gestrigen großen Konferenz sind kleinere Lockerungen für den sportlichen Betrieb ab 8. März möglich geworden. Wenn die Inzidenzen in einem Bezirk stimmen, darf in bestimmten kleineren Gruppen zumindest trainiert werden. Wie an der Börse kann aber schon einen Tag später wieder alles ganz anders aussehen. Gefühlt nimmt die Krise täglich an Komplexität zu. Es mag ein kleines Pfänzlein sein, welches da gerade heranwächst, aber mehr aktuell sicher nicht. Der Punktspielbetrieb ist noch in weiter Ferne

23. März 2021: Der Lockdown ist bis zum 18. April verlängert worden. Aus Sicht des WFV wird somit eine Wiederaufnahme des Spielbetriebes immer unwahrscheinlicher

23. März 2021: Fast auf den Tag genau vor einem Jahr mussten wir erstmals wegen Corona das Kleinfeldturnier absagen. So auch heute. Auch 2021 können wir das Turnier nicht durchführen

29. März 2021: Gerade einmal knapp vier Wochen konnten unsere jüngeren Kicker/innen bis 14 Jahre zumindest Training abhalten. Jetzt muss Stuttgart ab dem 31. März die sogenannte „Notbremse“ ziehen. Training somit b.a.w. nicht mehr erlaubt

8. April 2021: Ein sogenanntes „Stationen-Training“ ist unter strengen Auflagen und Beachtung von umfangreichen Checklisten zumindest möglich

9. April 2021: Der WFV-Beirat beschliesst die Annullierung der Saison 2020/2021

2. Mai 2021: Das 7. Prager EM-Studio wird offiziell von den Studioleitern Ingo und Jörg abgesagt – ein bißchen was wird aber im Rahmen der Möglichkeiten in jedem Fall gehen

18. Mai 2021: Die Inzidenzen gehen runter, immer mehr Menschen sind geimpft. Der WFV veröffentlicht daher Lockerungen mit neuen Regelungen für den Trainingsbetrieb. Von Wettbewerben in Konkurrenz scheint man aber noch weit entfernt zu sein

28. Juni 2021: Die EM befindet sich im Achtelfinale, über verschiedene Lockerungsstufen kann wieder halbwegs geordnet trainiert werden, Wettbewerb ist natürlich derzeit keiner vorhanden. Das Virus mutiert munter weiter und man muss sich fragen, ob wir aktuell nicht zu sorglos mit der Situation umgehen

30. Juni 2021: Der WFV veröffentlicht auf seiner Homepage die positiven Konsequenzen welche der brandneuen Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg erwachsen. Es gibt jetzt vier Stufen und es sieht aktuell alles gut aus. Vorsicht, große Vorsicht sei aber noch immer geboten

5. Juli 2021: Die ganz normale Nutzung der Kabinen, Duschen und vor allem des „Blauen Saals“ ist ab sofort möglich. Schade, das Ganze vier Wochen früher und wir hätten ein gescheites EM-Studio durchführen können (natürlich vorbehaltlich der Leistung der Deutschen Mannschaft)

9. Juli 2021: Die Inzidenzen und Ansteckungszahlen steigen wieder, die UEFA füllt fleissig das Stadion und es interessiert keinen

23. Juli 2021: Während die „Corona-Ampel“ auf der Homepage des WFV nicht mehr erreichbar ist, steigen die 7-Tages-Inzidenz in Stuttgart sowie die Fallzahlen in Deutschland wieder an

Corona-Krise
Alle Informationen seit Beginn der Krise
kompakt in einer Datei




Fussball läuft "normal" - Inzidenz steigt jedoch wieder (23.07.21)

Es wird schon jetzt vom Start der 4. Welle gesprochen. Der Fussball läuft aktuell "normal", jedoch die 7-Tage-Inzidenz steigt wieder an.

WFV informiert über die neueste Corona-VO für BaWü (30.06.21)

Quelle/Auszug aus der WFV-Homepage

Die Landesregierung Baden-Württemberg hat die Corona-Verordnung zum 28. Juni 2021 komplett überarbeitet. Lockerungen oder Verschärfungen sind nun in vier Inzidenzstufen eingeteilt. Diese tragen einerseits dem sich entspannenden Infektionsgeschehen Rechnung, ziehen aber auch klare Grenzen für den Fall, dass die Infektionszahlen wieder steigen.

Die wichtigste Neuerung für den Fußball ist die Möglichkeit, Kabinen und Duschen bereits bei einer Inzidenz unter 35 wieder ohne Tests zu nutzen. Bei einer stabilen 7-Tage-Inzidenz unter 35 ist im jeweiligen Stadt- oder Landkreis also wieder ein vollständiger Fußballbetrieb, wie wir ihn kennen, möglich. Des Weiteren sieht die neue Corona-Verordnung eine höhere Zuschauerzahl vor: In Stufe 2 (Inzidenz unter 35) sind bis zu 750 Personen erlaubt, in Stufe 1 (Inzidenz unter 10) sogar maximal 1.500. Mit Inkrafttreten der neuen Corona-Verordnung Sport entfällt zudem das explizite Verbot, alkoholische Getränke im Rahmen von Sportveranstaltungen auszuschenken und zu konsumieren.

Im Folgenden werden die vier Stufen noch einmal ganz genau erklärt und abschließend darauf hingewiesen, daß weiterhin Vorsicht geboten ist.

Jede Menge neue Informationen auf der WFV-Homepage (05.06.21)

Quelle/Auszug aus der WFV-Homepage

Unser WFV hat in einer neuen Information sehr ausführlich über die aktuelle Situation berichtet. Alles hier auf unsere Seiten zu übertragen, würde den Rahmen sprengen. Darum am Ende dieses Eintrages der Link zur entsprechenden WFV-Seite. Besonders wichtig aber sicher folgende Daten:

Übersicht der Regelungen für den Fußball
Für den Amateursport gelten ab kommendem Montag folgende Regelungen, die sich aus der neuen Corona-Verordnung des Landes ableiten:

Bei einer Inzidenz von über 100 greift nach wie vor die Bundesnotbremse. Für unter 14-Jährige ist ein kontaktloses Training in Gruppen mit bis zu fünf Personen erlaubt. Während für die Spieler*innen hier keine Testpflicht besteht, muss der/die Trainer*in einen negativen Test vorweisen. Für alle Personen ab dem 14. Geburtstag sind die Sportstätten geschlossen.

Öffnungsstufe 1 (7-Tage-Inzidenz muss 5 Werktage in Folge unter 100 liegen): Das Fußballtraining ist in Gruppen mit bis zu 20 Personen plus Trainer*in erlaubt. Alle Personen unterliegen einer Testpflicht. Der Spielbetrieb ist mit bis zu 20 Sportler*innen und 100 Zuschauer*innen im Freien erlaubt.

Öffnungsstufe 2 (7-Tage-Inzidenz muss nach Inkrafttreten von Öffnungsschritt 1 14 Tage in Folge unter 100 liegen und eine sinkende Tendenz aufweisen): Die Gruppengröße erweitert sich auf eine Person pro 20m²; weiterhin besteht eine Testpflicht für alle Personen; der Spielbetrieb ist ohne Teilnehmerbegrenzung und mit bis zu 250 Zuschauer*innen im Freien möglich.

Öffnungsstufe 3 (die 7-Tage-Inzidenz muss nach Inkrafttreten von Öffnungsschritt 2 weitere 14 Tage in Folge eine sinkende Tendenz aufweisen) oder Inzidenz unter 50: Die maximal zulässige Zuschauerzahl im Freien erhöht sich auf 500 Personen. Inzidenz unter 35: Die Testpflicht entfällt; die maximal zulässige Zuschauerzahl im Freien erhöht sich auf 750 Personen.

Fussball-Jugendleitung informiert über positive Corona-Entwicklungen (25.05.21)

Gestern konnte unsere Fussball-Jugendleitung eine ausführliche Information über die positiven Entwicklungen zur Corona-Krise und die damit für den SV Prag verbundenen (guten) Konsequenzen verteilen. In dem umfangreichen Schreiben geht es vor allem darum, wer was wann darf und was beachtet werden soll. Ganz besonders wichtig und eine gute Nachricht ist, daß der "Vor-Corona-Trainingsplan" ab 7. Juni wieder Gültigkeit hat. Grundlage hierfür: Die 7-Tage Inzidenz muss weiterhin unter 100 liegen.

WFV informiert über die neuen Trainingsmöglichkeiten (18.05.21)

Quelle/Auszug aus der WFV-Homepage

Am 13. Mai wurde von der Landesregierung eine Neufassung der Corona-Verordnung für Baden-Württemberg beschlossen, die am 14. Mai bereits in Kraft getreten ist. Die neue Version sieht dabei unter bestimmten Voraussetzungen auch Lockerungen für den Amateursport vor. Wir konnten zwischenzeitlich offene Fragen und Unschärfen mit dem Ministerium für Kultus, Jugend und Sport klären und informieren nun unsere Vereine.

Neue Regelungen für den Trainingsbetrieb

Inzidenz über 100 (es greift die „Bundesnotbremse“ – Regelungen wie bisher)

Erlaubt für Jugendliche bis 13 Jahren: 5er-Gruppen im kontaktlosen Training, Trainer*in mit negativem Corona-Schnelltest (nicht älter als 24 Stunden)
Erlaubt für Personen über 13 Jahren: Sporttreiben allein, zu zweit oder innerhalb des eigenen Haushalts (kontaktlos)

Landkreis-Inzidenz stabil unter 100 (5 Werktage in Folge):

Erlaubt für Jugendliche bis 13 Jahren: 20er-Gruppen im kontaktarmen Training
Erlaubt für Personen über 13 Jahren: 20er-Gruppen im kontaktarmen Training, Trainer*innen und Spieler*innen benötigen einen negativen Corona-Schnelltest (nicht älter als 24 Stunden). Ansonsten gemeinsames kontaktarmes Sporttreiben mit max. 5 Personen aus max. 2 Haushalten

Inzidenz stabil unter 50 (5 Werktage in Folge):

Erlaubt für Jugendliche bis 13 Jahren: 20er-Gruppen im kontaktarmen Training
Erlaubt für Personen über 13 Jahren: 20er-Gruppen im kontaktarmen Training, Trainer*innen & Spieler*innen benötigen einen negativen Corona-Schnelltest (nicht älter als 24 Stunden). Ansonsten kontaktarmes Sporttreiben mit max. 10 Personen aus max. 3 Haushalten. Alle Lockerungen und Verschärfungen müssen vom zuständigen Landkreis festgestellt und bekanntgegeben werden. Informationen sind deshalb unbedingt über die Homepage des jeweiligen Landkreises einzuholen, was aktuell zulässig ist.

Ingo und Jörg sagen das Prager EM-Studio ab (02.05.21)

In einer kurzen Mail-Konferenz haben die beiden Studioleiter Ingo und Jörg heute beschlossen, unser 7. Prager EM-Studio abzusagen. Es würde, so wie sich die gesamte Situation jetzt darstellt, ganz einfach keinen Sinn machen, ein solch großes Event durchzuplanen nur um dann festzustellen, dass wir Gäste nicht in das Studio lassen dürfen und wieder nach Hause schicken müssen.

WFV-Beirat beschließt Beendigung und Annullierung der Saison 2020/21 (09.04.21)

Quelle WFV-Homepage: Der Beirat des Württembergischen Fußballverbandes hat im Rahmen seiner Sitzung am heutigen Freitag einstimmig entschieden, die laufende Meisterschaftsrunde 2020/21 mit sofortiger Wirkung zu beenden. Da die erforderliche Anzahl von Spielen für eine sportliche Wertung nicht erreicht ist, bleibt als Konsequenz daraus nur die Annullierung der Saison. Eine Wertung hätte nach der letzten Änderung der wfv-Spielordnung im Februar 2021 vorausgesetzt, dass mindestens 75 Prozent der Mannschaften einer Staffel sämtliche Spiele der Hinrunde absolviert haben. Mit Blick auf das Ende des Spieljahres am 30. Juni ist dies zeitlich nicht mehr möglich.

Konkret bedeutet das für alle Spielklassen von der Verbandsliga bis zu den Kreisligen, dass es weder Auf- noch Absteiger gibt und mit demselben Teilnehmerfeld in die neue Saison 2021/22 gestartet wird. Die Entscheidung betrifft sowohl Herren und Frauen als auch die Jugend. Ausgenommen sind die Pokalwettbewerbe, sowohl auf Verbands- als auch auf Bezirksebene. Im DB Regio-wfv-Pokal stehen insgesamt nur noch vier Spiele aus, um auf regulärem Weg einen Teilnehmer für den sowohl sportlich als auch finanziell äußerst attraktiven DFB-Pokal zu ermitteln. Wie mit den Bezirkspokal-Wettbewerben verfahren wird, soll zeitnah geklärt werden – das letzte Wort haben hier die Bezirke selbst.

Re-Start bis zum 9. Mai nicht mehr möglich. Grundlage der Beiratsentscheidung sind die anhaltenden Beschränkungen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie, die eine Wiederaufnahme des Spielbetriebs bis zum 9. Mai nach einer angemessenen Vorbereitungszeit unmöglich machen. Dieses Datum hatten die Spielbetriebsexperten als spätestes Datum für den Re-Start ermittelt, um wenigstens die Hinrunde beenden und somit eine sportliche Entscheidung über Auf- und Absteiger herbeiführen zu können.

„Stationentraining“ ist aktuell auf dem Sportplatz möglich (08.04.21)

Unsere Fussball-Jugendleiter Björn und Andreas haben heute eine Rundmail herausgegeben, in der es lautet, dass ein sogenanntes „Stationentraining“ ab sofort wieder möglich und von der Stadt Stuttgart so genehmigt ist. Verschiedene Vereine haben so das Training wieder aufgenommen und natürlich hat auch der SV Prag diese Möglichkeit. Die Durchführung ist allerdings an strenge Regeln mit Checklisten geknüpft, die der Nachricht beigefügt waren und die es unbedingt einzuhalten gilt. Der zuletzt neu erstellte Platzbelegungsplan hat weiter seine Gültigkeit.

Stuttgart zieht die Notbremse - ab 31. März kein Training mehr möglich (29.03.21)

Die WFV-Ampelgrafik hat es bereits angekündigt: Gerade einmal knapp vier Wochen konnten unsere jüngeren Kicker/innen bis 14 Jahre zumindest Training abhalten. Jetzt muss Stuttgart ab dem 31. März die sogenannte „Notbremse“ ziehen. Die Sportstätten werden wieder geschlossen, da die Inzidenz den entsprechenden Wert erreicht hat. Training somit b.a.w. nicht mehr erlaubt.

Auch 2021 wird es kein Prager Kleinfeldturnier geben (23.03.21)

Bei der gestrigen Ministerpräsidenten-Konferenz wurde der Lockdown auf den 18. April verlängert. Somit ist spätestens seit heute klar, dass wir auch in 2021 kein Kleinfeldturnier/Lothar-Schubert-Gedächtnisturnier durchführen können. Die Veranstaltung ist somit offiziell abgesagt.

WFV: Saisonfortsetzung immer unwahrscheinlicher (23.03.21)

Quelle WFV: Nach dem gestrigen Beschluss der Ministerpräsidenten-Konferenz, den Lockdown bis mindestens 18. April 2021 zu verlängern, gibt es keine weiteren Lockerungen, wie im vierten Öffnungsschritt des Stufenplanes zunächst vorgesehen. Für den Sport gelten die seit dem 8. März gültigen Regelungen unverändert. Mit den gestrigen politischen Entscheidungen wird es immer unwahrscheinlicher, dass der Spielbetrieb im Amateurfußball nach einer angemessenen Vorbereitungszeit bis zum 9. Mai wieder aufgenommen und die Saison 2020/21 zu einem sportlichen Abschluss gebracht werden kann. Der Beirat des Württembergischen Fußballverbandes wird in seiner Sitzung am 9. April darüber beraten, ob eine Fortsetzung der laufenden Spielzeit und damit eine sportliche Wertung noch realistisch ist, oder ob die Meisterschaftsrunden im Amateurfußball annulliert werden müssen.

Wie geht es mit dem Amateur-Fussball weiter? (21.03.21)

Wir können jetzt am 21. März nur eine Standortbeschreibung vermelden. Aktuell können die Kids unter 15 Jahren trainieren. Natürlich unter strengen und allgemein bekannten Auflagen. Aber irgendwann möchten die kleinen, aber auch großen Jungs endlich einmal wieder um Punkte spielen und sich mit den anderen Vereinen messen. Davon sind wir noch ein ganzes Stück entfernt. Deadline ist der 9. Mai. Sollten bis dahin wieder Punktspiele möglich sein, ist geplant, die Vorrunde zu Ende zu spielen und dann auch noch in die Relegationen zu gehen. Im anderen Fall, wird die Saison 2020/21 annulliert.

Was ist wann, wo erlaubt? WFV stellt seinen Vereinen Ampelgrafik zur Verfügung (11.03.21)

News aus der WFV-Homepage:
Mit der neuen Corona-Verordnung ist seit 8. März 2021 wieder ein Fußballtraining möglich. In welcher Form bzw. für welche Altersklassen das Training erlaubt ist, hängt vom Infektionsgeschehen im jeweiligen Stadt- und Landkreis ab. Der WFV prüft nun täglich die Allgemeinverfügungen in allen württembergischen Stadt- und Landkreisen, die für die Feststellung der Inzidenzen maßgeblich sind. Per Blick auf das Ampelsystem kann ersehen werden, wer am heutigen bzw. jeweils folgenden Tag in seinem Stadt- oder Landkreis trainieren darf.

Das bedeutet: Für Kinder und Jugendliche unter 15 Jahren: Ein kontaktarmes Training in Gruppen von bis zu 20 Kindern plus Betreuungspersonen in angemessener Anzahl ist wieder erlaubt, solange die 7-Tage-Inzidenz im entsprechenden Land- oder Stadtkreis unter 100 liegt. Für Personen, die 15 Jahre oder älter sind: Hier wird in der Corona-Verordnung unterschieden, ob die Inzidenz im Stadt- oder Landkreis unter oder über 50 liegt. Inzidenz stabil unter 50 (= 7-Tage-Inzidenz im Stadt- oder Landkreis liegt seit mindestens fünf Tagen unter 50): Ein kontaktarmes Training in Gruppen von bis zu zehn Personen plus Betreuungspersonen in angemessener Anzahl ist erlaubt. Inzidenz liegt zwischen 50 und 100: Sportanlagen im Freien dürfen zwar genutzt, werden, allerdings nur für den kontaktarmen Sport mit maximal fünf Personen aus nicht mehr als zwei Haushalten. Bei einer Inzidenz von über 100 zieht die „Notbremse“. Im entsprechenden Stadt- oder Landkreis treten neben erweiterten Kontaktbeschränkungen automatisch folgende Beschränkungen in Kraft: Schließung von Außensportanlagen für den Amateur- und individuellen Freizeitsport. Individualsport ist nur mit den Angehörigen des eigenen Haushalts plus einer weiteren nicht zum Haushalt gehörende Person erlaubt. Kinder der jeweiligen Haushalte bis einschließlich 14 Jahre zählen dabei nicht mit.

Ein zartes Pflänzlein wächst heran – mehr momentan jedoch nicht (04.03.21)

Die große Konferenz vom 3. März ist gelaufen und der WFV titelt auf seiner Homepage: „Lockerungen für den Sport – Gruppentraining für Kinder unter 14“. Dieser Aufmacher ist sehr optimistisch, denn eine von vielen Zauberformeln lautet: „… bei entsprechender Inzidenz!“ Weiter würde es sich abzeichnen, Training ab dem 8. März wieder für Jugendliche bis 14 Jahren und maximal 20 Personen zuzulassen. Detaillierte Vorgaben für den Ablauf liegen allerdings keine vor und der WFV möchte sofort informieren, wenn sich etwas tut. Amateurfußball jedenfalls ist erst später möglich: Frühestens ab dem 22. März. Bei höheren Inzidenzen wird dafür ein tagesaktueller negativer Test erforderlich sein. Es mag ein zartes Pflänzlein sein, welches gerade heranwächst. Mehr aber aktuell auch nicht. Die gesamte Thematik wird immer komplexer und schwieriger. DFB-Präsident Fritz Keller hat in seiner Reaktion auf die Konferenz eigentlich schon alles gesagt: „Ich hätte mir mutigere Öffnungsschritte gewünscht!“

WFV-Verbände schreiben an Dr. Eisenmann (26.02.21)

Quelle WFV: Die Präsidenten der drei Fussball-Verbände des WFV haben sich vor der Länderkonferenz am Mittwoch (3. März) mit einem persönlichen Schreiben an die Ministerin für Kultus, Jugend und Sport des Landes Baden-Württemberg, Dr. Eisenmann gewandt. Frau Eisenmann eröffnete übrigens offiziell 2007 unseren neuen Kunstrasen. In dem Schreiben wird auf die zunehmenden Probleme der rund 3000 WFV-Vereine in den Bereichen Mitgliederschwund, Rückgang des ehrenamtlichen Engagements oder existenzbedrohende Finanzlagen hingewiesen. Und gerade auf die Kinder und Jugendlichen haben Bewegungsmangel und die soziale Isolation während des Lockdowns nachweislich schwerwiegende Auswirkungen. Die Kids müssen nicht nur wieder zurück in die Schule, sondern auch zurück auf den Platz. Der Amateurfussball steht in seiner Breite mittlerweile vor der größten Herausforderung seiner Geschichte und benötigt dringend Perspektiven. Einen zeitnahen Einstieg – mindestens in den Trainingsbetrieb – sehen die drei Präsidenten als angemessen und machbar an und werden weiterhin den direkten Dialog mit der Landesregierung suchen.

Fussball Aktive: Die Quoten-Regelung ist vom Tisch (21.02.21)

Die Quoten-Regelung ist für die Saison 2020/2021 vom Tisch. Wenn noch gespielt werden kann, wird lediglich die Vorrunde zu Ende gespielt, um dann direkt im Anschluss in die Relegationsspiele einsteigen zu können. Für unsere Seniorenmannschaft bedeutet dies, dass es noch zwei echte Hammerspiele geben wird: Gegen Ost und gegen den FC Global. Entschieden wird im Zeitraum 7. März 2021 bis 9. Mai 2021. Wenn am 9. Mai weiterhin keine Spiele möglich sind, geht die laufende Saison komplett als annulliert in die Geschichte ein.

Nach der Ministerpräsidenten-Konferenz sieht der WFV nur noch zwei mögliche Szenarien (11.02.21)

Der Lockdown ist bis mindestens 7. März 2021 verlängert. Um es vorweg zu nehmen: An eine normale Durchführung der Saison 2020/2021 mit Vor- und Rückrunde und allen möglichen Relegationsspielen glaubt auch beim WFV keiner mehr. In der heutigen Verlautbarung des WFV auf seiner Homepage bleiben vielmehr nur noch zwei realistische Szenarien. Erstens: Wird der Spielbetrieb nach dem 7. März 2021, spätestens aber bis zum 9. Mai 2021 wieder aufgenommen, werden nur die Vorrunden abgeschlossen und so direkte Auf- und Absteiger ermittelt. Direkt im Anschluss daran wird in diesem Fall noch die Relegation ausgetragen. Diese Variante hatten wir vom SV Prag übrigens schon am 21. November 2020 auf dem Zettel. Zweitens: Sollte der Spielbetrieb bis zum 9. Mai 2021 nicht wieder aufgenommen werden können, bleibt nur die Annullierung der laufenden Saison mit der Folge, dass weder Auf- noch Absteiger ermittelt werden können und mit demselben Teilnehmerfeld in die Folge-Saison 2021/22 gestartet werden muss. Unserem Verband ist es besonders wichtig, dass es sportlich gerechte und nachvollziehbare Entscheidungen gibt, die für alle Spielklassen möglichst einheitlich sind. Dies sei auch der Wunsch der Verbände und Vereine.

Kleinfeldturnier 2021: Entscheidung vertagt sich weiter (11.02.21)

Durch die Verlängerung des Lockdown bis mindestens 7. März 2021 verschieben sich die Gespräche darüber, ob ein Kleinfeldturnier in diesem Jahr wieder möglich sein wird, bis in den März. Das 34. Prager Kleinfeldturnier/Lothar-Schubert- Gedächtnis-Turnier ist für den 13. Mai 2021 geplant.

Auch dem WFV sind noch die Hände gebunden (28.01.21)

Am 28. Januar hat sich der WFV erstmals in diesem Jahr wieder auf seiner Homepage zur Coronakrise mit einem Kurzinterview von Präsident Matthias Schöck geäussert. Kurz zusammengefasst: Eine Prognose, wann der Ball wieder rollen kann, ist unmöglich. Sollte der Ball wieder rollen, ist oberstes Ziel, die Saison zu einer möglichst gerechten sportlichen Wertung zu führen. Modelle dazu sind angedacht, können aber erst dann verfolgt werden, wenn es einen Starttermin gibt. Ein Abbruch der Saison steht aktuell nicht zur Diskussion. Und wenn doch, wird es wohl wieder eine Quoten-Regelung geben. Man hofft beim WFV, dass bei der nächsten Bund-Länder-Konferenz (10. Februar) erste Lockerungen der Maßnahmen beschlossen werden.

Lockdown verlängert (20.01.21)

Der Lockdown ist bis Mitte Februar verlängert.

Warten auf neue Entscheidungen zur Corona-Krise (16.01.21)

Schon nächste Woche wollen sich die Landesfürsten mit der Chefin zusammensetzen, um über das weitere Vorgehen in der Coronakrise zu beraten. Der durch die Vereine getragene Amateur- und Jugendfussballsport dürfte hier nur ein Randthema sein. So können wir nur auf neue Entscheidungen warten. Vor Ende Februar erwarten wir allerdings keine Bewegung. Angesichts des nun mutierten (England-) Virus, haben wir noch mehr Fragezeichen als vorher.

Lockdown in verschärfter Form bis 31. Januar verlängert / KFT in der Schwebe (04.01.21)

Der Lockdown wird - in einer nun verschärften Form - auf den 31. Januar 2021 verlängert. Nimmt man das Trainings- und Platzbetretungsverbot einmal raus, ändert sich somit aktuell für den SV Prag nichts. Eine Entscheidung, was wir mit dem diesjährigen Kleinfeldturnier machen, kann erst Ende Februar fallen.

Corona-Virus/Allgemein: Shutdown bis Anfang/Mitte Januar 2021 (14.12.20)

Nach dem Lockdown 2.0 light, der bei weitem nicht die erhofften Wirkungen gezeigt hatte, wird heute ein neuer "harter Shutdown" verkündet, der bis mindestens Anfang/Mitte Januar 2021 laufen soll. Die Infektions- und Todeszahlen haben sich im Vergleich zum Höhepunkt der 1. Welle versechsfacht (bis zu 30.000 Infektionen am Tag).

Fussball/Corona-Virus: WFV News zu den weiteren Planungen der laufenden Saison (10.12.20)

Am 10. Dezember hat der WFV auf seiner Homepage über News zu den „weiteren Planungen für die Spielzeit 2020/21“ informiert. Angesichts der weiter steigenden Zahlen und einer zunehmenden Verunsicherung, dürfte dies alles in der persönlichen Prioritätenliste eines jeden Einzelnen allerdings aktuell leider eher eine untergeordnete Rolle spielen. Hoffen wir das Beste…

Wortlaut aus der Homepage des WFV vom 10. Dezember 2020:

Im Rahmen einer Videokonferenz am gestrigen Mittwochabend hat sich der Spielausschuss des Württembergischen Fußballverbandes mit den Bezirksvorsitzenden und den Bezirks-Spielleitern zum weiteren Vorgehen für die Wiederaufnahme des Spielbetriebs ausgetauscht. Bereits im Vorfeld wurden die Vereine in den überbezirklichen Herren-Staffeln von der Oberliga-Baden Württemberg bis zu den Landesligen in fünf Videokonferenzen gehört und zur aktuellen Situation informiert.

Die Einschätzungen des Spielausschusses decken sich nach den zahlreichen Wortmeldungen der Teilnehmer weitgehend mit den Stellungnahmen aus den Bezirken. So ist vor dem Hintergrund der aktuellen Verfügungslage und der Terminproblematik die Durchführung einer vollständigen Meisterschaftsrunde mit Hin- und Rückspielen überwiegend nicht mehr möglich. Eine Ausnahme bilden die kleinen Staffeln in den Herren-Kreisligen B, die – nach aktueller Lage – bei teilweise lediglich zwölf Vereinen eine vollständige Spielrunde möglicherweise noch abschließen können.

Favorisiert werden Auf- und Abstiegsrunden Ein Grundkonsens besteht hinsichtlich des alternativen Spielmodells. So haben sich nahezu alle Teilnehmer für eine Auf- und Abstiegsrunde zu Ermittlung der Auf- und Absteiger nach Abschluss der Hinserie ausgesprochen. Bei einer Staffelgröße von 18 Vereinen wären für jeden Verein 25 Saisonspiele zu absolvieren im Vergleich zu 34 Partien in einer Spielzeit mit Hin- und Rückrunde. Die Tabelle wird dabei in zwei Hälften geteilt, wobei die Vereine ihre in der Hinrunde bereits erzielten Punkte in die Aufstiegs- bzw. Abstiegsrunde mitnehmen. In dieser Variante wäre sichergestellt, die Saison in einem Modus zu Ende zu führen, der einer vollständigen Runde am nächsten kommt, um so unter den gegebenen Umständen das sportlich fairste Ergebnis zu erzielen.

Angemessene Vorbereitungszeit Vielfach wurde seitens der Bezirksvertreter der Wunsch geäußert, den Vereinen nach Möglichkeit vier Wochen Vorbereitungszeit auf das erste Spiel nach Wiederaufnahme des Spielbetriebs einzuräumen. Nachdem die weiteren Schritte maßgeblich von den behördlichen Vorgaben hinsichtlich der Trainings- und Spielmöglichkeiten abhängig sind, wird die Entscheidung über die Frist zur Vorbereitung kurzfristig fallen müssen. Möglich scheint nach Meinung des Verbands-Spielausschusses eine Kompromisslösung mit einer Zeitspanne von wenigstens drei Wochen zum ersten Spiel. Diskutiert wurde ebenfalls über die Möglichkeit, die Saison angesichts einer möglichen Terminproblematik über den 20.06.2021 hinaus zu verlängern. Mit dem Hinweis auf die Durchführung einer Relegation, die von den Bezirken ausnahmslos gewünscht wird, ist eine Verlängerung in die neue Spielzeit 2021/22 hinein nicht geplant.

Dialog mit den Vereinen Die Bezirksvertreter werden im nächsten Schritt die gemeinsame Einschätzung mit ihren Vereinen besprechen. Parallel dazu finden in der kommenden Woche weitere Videokonferenzen mit Vereinen aus Frauenstaffeln und im Anschluss mit der Jugend statt, um hier ebenfalls zu einem Meinungsbild zu kommen. Denkbar ist eine Planung des Spielmodells analog zum Herrenbereich und eine Differenzierung hinsichtlich der Staffelgrößen.

Eine endgültige Entscheidung über die spieltechnische Planung des weiteren Saisonverlaufs trifft der wfv-Beirat nicht vor Ende Januar. Diese wird in Abhängigkeit von den behördlichen Verfügungslagen zu treffen sein, so dass ein genauer Termin im Moment noch nicht genannt werden kann.

Fussball/Corona-Virus: Informationen zur Krise ab 1. Januar 2021 nur noch auf der "Corona-Krise"-Seite (06.12.20)

Ab dem 1. Januar 2021 werden wir die Berichte zur Corona-Krise nur noch hier in diesem Bereich archivieren, nicht mehr zusätzlich im Jahresarchiv des SV Prag. Im Archiv 2021 dann nur noch absolute TOP-Meldungen zur Krise, z.B. das der Spielbetrieb wieder anlaufen kann, oder ähnlich wichtige Informationen.

Fussball/Corona-Virus: WFV informiert über die weiteren Planungen zur laufenden Saison (03.12.20)

Am 3. Dezember hat der WFV auf seiner Homepage über die „Vorbereitungen der weiteren Planungen“ für die Spielzeit 2020/21 informiert.

Wortlaut aus der Homepage des WFV vom 3. Dezember 2020:

Am 26. November 2020 hat der Württembergische Fußballverband sämtliche Spiele im Amateurfußball seines Verbandsgebiets bis zum Jahresende abgesetzt, nachdem die Bund-Länder-Konferenz vom Vortag keine Lockerungen für den Amateursport zum Ergebnis hatte. Die aktuelle CoronaVO Sport des Landes schließt nun auch weiterhin einen Trainings- und Spielbetrieb unterhalb der Regionalliga grundsätzlich aus. Vor diesem Hintergrund haben die verbandsinternen Beratungen über den weiteren Fortgang der Meisterschaftsrunden begonnen.

Rechtsgrundlagen: CoronaVO Sport und Spielordnung Maßgeblich für die weiteren Entscheidungen sind zum einen die ordnungsrechtlichen Vorgaben des Landes, zum anderen die einschlägigen Bestimmungen in der Spielordnung. Soweit rechtlich möglich und zumutbar, sind grundsätzlich vollständige Meisterschaftsrunden mit Hin- und Rückspielen zu absolvieren. Soweit aber Meisterschaftsrunden nicht vollständig zu Ende geführt werden können, weil entweder öffentlich-rechtliche Verbote entgegenstehen oder die Belastungen für die Vereine unzumutbar wären, sieht die Spielordnung dazu bereits Regelungen vor. Sowohl die Quotienten-Regelung zur Ermittlung von Auf- und Absteigern als auch die Möglichkeit zur Annullierung von Meisterschaftsrunden sind in der Spielordnung vorgesehen. In Betracht kommt darüber hinaus auch eine Verlängerung des Spieljahres bis 15. Juli 2021. Diese Regelungen wurden insbesondere getroffen, um ggf. auf eine Situation wie im März dieses Jahres reagieren zu können und im Fall eines Abbruchs die Möglichkeit zu haben, nicht nur Aufsteiger, sondern auch Absteiger auszuweisen.

Mehrere Modelle denkbar, Entscheidung trifft Beirat bzw. Gesellschafterversammlung Ausdrücklich kann aber auch vorausschauend reagiert und auf andere Spielmodi umgestellt werden, wenn absehbar ist, dass komplette Meisterschaftsrunden nicht mehr möglich sind. So können zum Beispiel Auf- und Abstiegsrunden nach einer abgeschlossenen Vorrunde ein geeignetes Modell sein, um zu sportlich faireren Ergebnissen als bei Anwendung der Quotienten-Regel zu kommen. Zur Entscheidung über die Wertung bzw. die Fortsetzung von Meisterschaftsrunden in anderen Spielmodi hat der außerordentliche Verbandstag am 20. Juni 2020 den Beirat hinsichtlich der Spielklassen bis zur Verbandsliga ermächtigt. In den Oberligen Baden-Württemberg entscheidet darüber die Gesellschafterversammlung der drei baden-württembergischen Fußballverbände.

Spielausschuss bereitet Entscheidung vor, Vereine und Bezirke werden angehört Der Spielausschuss hat sich in seiner Sitzung am vergangenen Montag mit der aktuellen Situation im Spielbetrieb der Herren beschäftigt. Vor dem Hintergrund der am Mittwoch, 02. Dezember im Rahmen der Bund-Länder-Beratungen getroffenen Entscheidung, den Teil-Lockdown bis zum 10. Januar 2021 zu verlängern, bestehen zwischenzeitlich erhebliche Zweifel, ob in größeren Staffeln ab 17 Vereinen die Meisterschaftsrunden noch unter zumutbaren Bedingungen vollständig zu Ende gespielt werden können. In kleineren Staffeln scheint dies indes weiterhin möglich.

Entsprechend der Vorgaben der Spielordnung, wonach die betroffenen Vereine vor einer Entscheidung angehört werden müssen, sind deshalb nun Videokonferenzen wie folgend mit den Vereinen der überbezirklichen Spielklassen anberaumt, in der Abfolge beginnend mit der Oberliga Baden-Württemberg.

Im Rahmen dieser Videokonferenzen wird der Spielausschuss auch Einzelheiten dazu erläutern, wie Modelle mit Auf- und Abstiegsrunden nach abgeschlossenen Vorrunden aussehen können. Vorbild kann dabei das für die Landesliga 4 bereits vor Saisonbeginn beschlossene Modell sein, für die mit Blick auf die Staffelgröße und die dortigen Witterungsverhältnisse von vornherein wenig Aussicht bestand, eine komplette Meisterschaftsrunde zu spielen.

Auf Grundlage des anlässlich der Videokonferenzen einzuholenden Meinungsbildes bei den Vereinen der überbezirklichen Spielklassen erfolgt unmittelbar darauf, auch noch am 9. Dezember 2020, die Abstimmung mit den Bezirken zu den dortigen Spielklassen. Erste Ansprechpartner sind hier die Bezirksvorsitzenden und die Bezirksspielleiter, die Einbindung der Vereine erfolgt danach. Die Bezirke schlagen in der Folge einen Spielmodus für ihre Staffeln vor. Die Entscheidung darüber bleibt dem Beirat vorbehalten, da es einer abgestimmten Vorgehensweise im Hinblick auf Auf- und Abstiegsmodalitäten bedarf.

Für den Spielbetrieb der Frauen sowie der Jugend wird der Spielausschuss zeitnah ebenfalls Vorschläge erarbeiten und auch insoweit Vereine und Bezirke in den Prozess einbeziehen.

Fussball/Corona-Virus: Lockdown 2.0 verlängert! 2020 wird kein Ball mehr rollen (25.11.20)

Die Würfel sind nun gefallen: „Keine Verbandsspiele mehr im Jahr 2020“ lautet die neueste Headline auf der WFV-Homepage zur Coronakrise und dem verlängerten Lockdown 2.0. Die Bälle bleiben in ihren Kisten…

Wortlaut aus der Homepage des WFV vom 26. November 2020:

Nachdem gestern im Rahmen der Beratungen der Bundeskanzlerin mit den Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder vereinbart wurde, die seit 02.11.2020 geltenden Corona-Beschränkungen im Wesentlichen bis zu den Weihnachtsfeiertagen aufrechtzuerhalten und es damit insbesondere keine Lockerungen für den Amateursport geben wird, müssen sämtliche bis zum Jahresende 2020 terminierten Spiele im Verbandsgebiet des wfv abgesetzt werden, und zwar ab einschließlich der Oberliga Baden-Württemberg abwärts.

Mit Blick auf die beachtlichen Staffelgrößen in einigen Ligen war es erforderlich, keine vorschnellen Entscheidungen zu treffen, um sich die Möglichkeit offen zu halten, im Idealfall in diesem Jahr noch einige Spiele auszutragen. Denn unverändert hat oberste Priorität, den Vorgaben der Spielordnung Rechnung zu tragen, das heißt, soweit rechtlich möglich und zumutbar vollständige Meisterschaftsrunden mit Hin- und Rückspielen zu absolvieren. In Staffeln mit entsprechenden Mannschaftszahlen kommen deshalb auch Spiele bereits im Januar in Betracht, sollten Lockerungen beschlossen werden, die dies rechtlich ermöglichen.

Die dahingehenden Überlegungen waren auch Gegenstand der Beratungen mit sämtlichen Bezirksvorsitzenden am 18.11.2020, in der die Bedeutung eines abgestimmten, zeitlich einheitlichen Vorgehens betont und verabredet wurde. Es hätte zudem auch keine ersichtlichen Vorteile für Vereine und Aktive gehabt, vorzeitig auf ungesicherter Grundlage vollendete Tatsachen zu schaffen.

Perspektiven fürs das restliche Spieljahr entwickeln Nachdem derzeit unsicher ist, wann und unter welchen Voraussetzungen der Spielbetrieb wieder aufgenommen werden kann, wird es nun erforderlich sein, zeitnah Perspektiven für das restliche Spieljahr zu entwickeln.

„Die Aufgabe der Fußballverbände ist es, einen fairen Wettbewerb zu ermöglichen. Im engen Austausch mit unseren ehrenamtlichen Bezirksspiel- und Staffelleitern haben wir in den vergangenen Wochen hier alle Möglichkeiten diskutiert und abgewogen. Aus diesem Grund war es notwendig und richtig, die Entscheidungen der Politik abzuwarten. Nun haben wir Klarheit und werden einen sinnvollen Weg finden, um die Spielzeit 2020/21 sportlich gerecht werten zu können“, sagt Harald Müller, Vorsitzender des wfv-Verbands-Spielausschusses und der Oberliga-Spielkommission.

Soweit Meisterschaftsrunden nicht vollständig zu Ende geführt werden können, sieht die Spielordnung dazu bereits Regelungen vor. Sowohl die Quotienten-Regelung zur Ermittlung von Auf- und Absteigern als auch die Möglichkeit zur Annullierung von Meisterschaftsrunden sind in der Spielordnung angelegt. In Betracht kommt darüber hinaus auch eine Verlängerung des Spieljahres bis zum 15.07.2021. Ausdrücklich kann auf die aktuelle Situation aber auch durch die Entwicklung anderer Spielmodi reagiert werden.

Denkbar sind so zum Beispiel auch Auf- und Abstiegsrunden nach einer abgeschlossenen Vorrunde. Zur Entscheidung hierüber hat der außerordentliche Verbandstag am 20.06.2020 den Beirat ermächtigt. So ist einerseits die Einbindung der Bezirke gewährleistet, und andererseits wird ein einheitliches Vorgehen garantiert, was für einen reibungslosen Auf- und Abstieg erforderlich ist.

Fussball/Corona-Virus: Entscheidung am 25. November über den weiteren Verlauf (21.11.20)

Am 25. November soll über den weiteren Verlauf des Lockdown 2.0 bis einschließlich Januar 2021 entschieden werden. Machen wir uns nichts vor: Es ist eher ein Lockdown 3.0 als das Verkünden von Lockerungen im Amateursport (oder sonst so) zu erwarten. Ebenso ist zu erwarten, dass auch die Saison 2020/2021 nicht nach gewohntem Standard ablaufen wird, sondern zum Beispiel im Aktivenbereich höchstens nur einmal gegen jeden Staffelgegner gespielt wird (analog zur Jugend) und es im Jugendbereich nur eine Saison geben wird (statt Herbst- und Frühlingsrunde). Warten wir es ab, es ist nur unsere Vermutung.

Wortlaut aus der Homepage des WFV vom 17. November 2020:

Am gestrigen Montag, 16. November, tagten die Ministerpräsidenten gemeinsam mit Bundeskanzlerin Angela Merkel, um die aktuelle Situation rund um das Corona-Virus zu bewerten. Über konkrete Entscheidungen sowie die Perspektive für den Dezember und Januar soll allerdings erst am Mittwoch, 25. November, diskutiert werden. Man wolle die Entwicklung noch einige Tage beobachten, erklärte Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann nach dem Treffen.

Angesichts der weiterhin hohen Infektionszahlen sind Lockerungen jedoch nicht in Sicht, stellte Kretschmann klar. Er appellierte an die Bürgerinnen und Bürger, auf private Feiern zu verzichten und soziale Kontakte auf ein Minimum zu reduzieren.

Was den Amateurfußball angeht, bitten wir die Vereine in Württemberg weiter um Geduld. Wie bislang soll die Maxime verfolgt werden, keine voreiligen Entscheidungen zu treffen, sondern die politischen und behördlichen Vorgaben abzuwarten, welche unseren Handlungsspielraum determinieren. Der Zeitpunkt der Fortsetzung des Spielbetriebs hängt also maßgeblich von den Beschlüssen ab, auf die sich Bund und Länder am 25. November einigen. Parallel laufen die Abstimmungsprozesse in den Verbandsgremien selbstverständlich auf Hochtouren, um mögliche Szenarien mit allen Beteiligten zu besprechen und zu bewerten.

Fussball/Corona-Virus: Amateurfußball in Baden-Württemberg ab sofort ausgesetzt! (29.10.20)

Ab sofort gilt: Kein Training – keine Spiele und das Betreten unseres Vereinsgeländes ist auch nicht mehr erlaubt. Der WFV hat heute die neue Verordnungen für den Amateurfußball aufgrund des Lockdowns 2.0 der Bundesregierung veröffentlicht.

Wortlaut der WFV-Mitteilung:

Am gestrigen Tag haben Bund und Länder weitere einschneidende Maßnahmen beschlossen, um die explosionsartige Verbreitung des Corona-Virus zu stoppen. Die vereinbarten Beschränkungen zielen darauf ab, die persönlichen Kontakte um 75 Prozent zu reduzieren und sollen am kommenden Montag, 2. November 2020, in Kraft treten. Im Amateurfußball wird ab diesem Zeitpunkt bis Ende November ein Spielbetrieb rechtlich nicht mehr zulässig sein.

Vor diesem Hintergrund haben die drei baden-württembergischen Fußballverbände beschlossen, den gesamten Spielbetrieb der Herren, der Frauen sowie der Jugend von der Oberliga Baden-Württemberg abwärts mit sofortiger Wirkung auszusetzen und ein Spielverbot zu verhängen, das zugleich auch Pokal- und Freundschaftsspiele erfasst. Die Entscheidung erfolgt bewusst bereits vor der rechtlichen Umsetzung der Bund-Länder-Beschlüsse und aufgrund der sehr eindringlichen Appelle der Bundes- und Landesregierung. Insbesondere Ministerpräsident Winfried Kretschmann betonte, dass alle nicht notwendigen Kontakte bereits jetzt und insbesondere am Wochenende unterbleiben sollen. Dieser Aufforderung leistet der Amateurfußball in Wahrnehmung seiner gesellschaftlichen Verantwortung selbstverständlich Folge.

Der Fußball muss umgehend seinen Beitrag leisten
Wir haben in der Vergangenheit immer wieder betont, dass die Infektionsgefahr nach den uns vorliegenden Studien beim Fußballspielen im Freien als äußerst gering einzuschätzen ist. Risiken bestehen aber beim Zusammentreffen in Umkleidekabinen, in Duschräumen, bei der Bildung von Fahrgemeinschaften und auch dann, wenn sich Zuschauer nicht an Hygienevorgaben halten. Bei Abwägung aller relevanten Aspekte konnte bisher trotz dieser Risiken der Spielbetrieb im Amateurfußball aufrechterhalten und verantwortet werden, weil sich die Infektionszahlen zunächst in einem kontrollierbaren Rahmen gehalten haben. Zwischenzeitlich ist das Infektionsgeschehen aber zunehmend diffus und so dynamisch, dass auch vergleichsweise kleine Risiken vermieden werden müssen. Deshalb muss auch der Fußball umgehend seinen Beitrag leisten.

Auch der Trainingsbetrieb sollte umgehend eingestellt werden
In diesem Zusammenhang fordern wir alle unsere Mitgliedsvereine auf, auch den Trainingsbetrieb mit sofortiger Wirkung einzustellen, selbst wenn die Sportstätten noch geöffnet sind. Auch auf Mannschaftsbesprechungen sollte verzichtet werden. Die erforderliche Kommunikation dieser Aussetzungsentscheidung an Verantwortliche und Spieler ist sicherlich problemlos auch auf elektronischem Wege möglich.

Die Entscheidung, die Saison zu diesem Zeitpunkt zu unterbrechen, war für die daran Beteiligten nicht einfach. wfv-Präsident Matthias Schöck äußerte dazu: „Dieser Schritt ist uns allen schwer gefallen, es gab aber in der aktuellen Situation keine echte Alternative. Zufrieden bin ich darüber, dass es uns in Baden-Württemberg erneut gelungen ist, unsere Verantwortung für den Amateurfußball und die Gesellschaft gemeinsam und einheitlich wahrzunehmen.“

Zeitpunkt der Fortsetzung hängt von weiteren Entwicklungen ab
Ob der Spielbetrieb im Kalenderjahr 2020 wieder aufgenommen werden kann, ist derzeit offen und hängt von den weiteren Entwicklungen ab. Alle drei baden-württembergischen Fußballverbände sind weiterhin bestrebt, die Saison 2020/21 ordnungsgemäß zu Ende zu bringen. Inwiefern dies möglich sein wird, ist derzeit allerdings nicht abzusehen. Weiterhin gilt, dass wir mit den Behörden in Kontakt stehen und die Entwicklungen aufmerksam beobachten.

Fussball/Corona-Virus: Zweiter Lockdown im Amateursport offenbar beschlossene Sache (28.10.20)

Keine guten Nachrichten stehen den Sportvereinen in`s Haus. Bei den heutigen Beratungen der Kanzlerin mit den Ministerpräsidenten sollen ab November wieder tiefgreifende Einschränkungen gelten. Zahlreiche Presseorgane vermelden für den Bereich Sport als bereits beschlossen: Fitnessstudios, Schwimm- und Spaßbäder werden geschlossen. Der Amateursportbetrieb wird eingestellt, Vereine dürfen also nicht mehr trainieren oder spielen. Individualsport, also etwa alleine joggen gehen, ist weiter erlaubt. Profisport wie die Fußball-Bundesliga ist nur ohne Zuschauer zugelassen.

Fussball/Corona-Virus: Keine Änderungen für Training und Spiel (23.10.20)

Es vergeht nun fast kein Tag, an dem es zu Corona keine Neuigkeiten gibt. Heute veröffentlicht der WFV auf seiner Homepage:

Zum 23. Oktober 2020 hat die Landesregierung Baden-Württemberg eine aktualisierte Fassung der „Corona-Verordnung Sport“ (CoronaVO Sport) verkündet und somit Missverständnisse ausgeräumt, die nach Inkrafttreten der Pandemiestufe 3 aufgetreten sind.

Demnach gilt für den Sport und das Mannschaftstraining weiterhin grundsätzlich die maximal zulässige Gruppengröße von 20 Spieler*innen. Zudem gibt es keine generelle Beschränkung der maximal zulässigen Zuschauerzahl für Sportveranstaltungen auf 100 Personen. Die CoronaVO Sport nennt weiterhin die Grenze von maximal 500 Sportler*innen sowie Zuschauer*innen im Rahmen von Sportwettkämpfen.

Allerdings können lokale Behörden strengere Vorgaben erlassen, zum Beispiel die Zuschauerzahl weiter reglementieren oder eine Maskenpflicht verordnen. Bitte informieren Sie sich daher stets, welche Regeln bei Ihnen vor Ort gelten.

Überschreitung der 20-Personen-Regel nur in Ausnahmefällen
Für den Spiel- und Trainingsbetrieb im Fußball gelten damit die gleichen Regelungen wie bisher. Die Anzahl von 20 teilnehmenden Personen bietet alle Voraussetzungen für einen sinnvollen Trainingsbetrieb. Insbesondere im Jugendbereich sollte diese Gruppengröße nicht überschritten werden. Es besteht zwar die Möglichkeit, die Gruppengröße von 20 zu überschreiten, wenn dies für bestimmte Trainingssituationen zwingend erforderlich ist.

In welchem Rahmen von dieser Option Gebrauch gemacht werden kann, sollte mit den örtlich zuständigen Behörden (Ortspolizeibehörde, Gesundheitsamt) aber abgestimmt werden. Der wfv empfiehlt zudem dringend, von dieser Möglichkeit nur im Ausnahmefall und äußerst zurückhaltend Gebrauch zu machen.

Hygieneschutz steht an oberster Stelle
Weiterhin weisen wir nachdrücklich darauf hin, dass der Hygieneschutz auch im Fußball oberste Priorität genießt. Durch die Einhaltung von Abstandsgeboten, individuelle Schutzmaßnahmen wie das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes sowie ein Verzicht auf sämtliche gesellige Aktivitäten vor und nach dem Spiel bzw. Training können unsere Vereine einen wichtigen Beitrag zur Eindämmung des Corona-Virus leisten.

Wir behalten das Infektionsgeschehen auch weiterhin genau im Blick, um eine verantwortliche Fortsetzung des Spielbetriebs zu ermöglichen. Über die eingerichtete Meldestelle haben wir jederzeit einen aktuellen Überblick über Verdachtsfälle, bestätigte Infektionen und Quarantäneanordnungen. Diese Daten bilden eine valide Grundlage für die Bewertung der aktuellen Situation im Spielbetrieb. Die Zahl der abgesetzten Spiele stieg zwar zuletzt von Woche zu Woche leicht an, jedoch fanden etwa 93 Prozent der angesetzten Spiele regulär statt.

Wir bedanken uns bei den Verantwortlichen unserer Vereine für die gute Zusammenarbeit und die Umsetzung der umfangreichen Vorgaben.

Fussball/Corona-Virus: Aktualisiertes Hygienekonzept des SV Prag Stuttgart Fußball (Version 2) (18.10.20)

Unsere neue Jugendleitung Andreas Leiting & Björn Seemann hat in Absprache mit Vorstand Ralf Schäfer einen Update des Hygienekonzeptes des SV Prag Stuttgart Fußball erstellt und intern via Mail veröffentlicht. Die Infomail beinhaltet zudem noch weitere ganz spezielle Informationen für den "Hausgebrauch" auf unserer Sportanlage.

Fussball/Corona-Virus: Corona-Verordnung Sport gilt weiterhin – Behörden vor Ort entscheiden über neue Regelungen (17.10.20)

Frank Thumm, der Hauptgeschäftsführer des wfv, schreibt am Dienstag, 20.10.20 die Vereine an:

Am gestrigen Montag hat die Landesregierung Baden-Württemberg vor dem Hintergrund stark steigender Covid-19-Infektionen im Land die Pandemiestufe 3 ausgerufen. Für den organisierten Sport und den Trainingsbetrieb ergeben sich daraus keine unmittelbaren Veränderungen. Die „Corona-Verordnung Sport“ (CoronaVO Sport) gilt in der Fassung vom 8. Oktober 2020 bis auf weiteres unverändert.

Zwar wurde die grundsätzliche Maximalzahl der Teilnehmer am Trainingsbetrieb auf zehn Personen reduziert. Für den Trainingsbetrieb im Fußball gilt wie zuvor die Ausnahmeregelung, nach der die Mindestzahl überschritten werden darf, wenn dies erforderlich ist. Das bedeutet konkret, dass ein Sportbetrieb wie in den vergangenen Wochen möglich ist – es gibt derzeit keine generellen Einschränkungen für Fußballspiele oder den Trainingsbetrieb und auch kein Kontaktverbot.

Maßgeblich für unsere Vereine sind jedoch neben den Verordnungen der Landesregierung die Allgemeinverfügungen der Gesundheitsämter oder Polizeibehörden vor Ort, die sich auch an den aktuellen Infektionszahlen orientieren. So können regional unterschiedliche Regelungen gelten, bspw. was eine Tragepflicht des Mund-Nasen-Schutzes oder auch die Beschränkung von Zuschauerzahlen bei Sportveranstaltungen angeht.

Grundsätzlich können die örtlichen Gesundheitsbehörden den Sportbetrieb auch über die CoronaVO Sport hinausgehend einschränken oder gar untersagen. Solche Fälle sind in Baden-Württemberg bisher jedoch nicht bekannt. Bitte informieren Sie sich bei den örtlichen Behörden (Gesundheitsamt, Stadtverwaltung) und erkundigen Sie sich nach den aktuell gültigen Regelungen.

Ebenso wichtig wie die Einhaltung der behördlichen Vorgaben ist jedoch ein verantwortungsvoller Umgang der Sportler*innen und Zuschauer*innen mit der aktuellen Situation. Bitte halten Sie sich strikt an Abstandsregelungen, reduzieren Sie die Kontakte abseits des Fußballspielens auf das Notwendigste und tragen Sie in geschlossenen Räumlichkeiten einen Mund-Nasen-Schutz.

Fussball Aktive: Spiel gegen SpVgg Ost ist abgesagt und wird nachgeholt (17.10.20)

Das Spiel unserer Senioren gegen SpVgg Stuttgart-Ost (geplant am 18. Oktober, 15 Uhr) ist abgesagt worden und findet zu einem anderen Termin statt. Grund: Ein Prager Spieler hatte beruflich Kontakt zu einer positiv getesteten Person, wurde getestet und ging sofort in Quarantäne. Trainer Rui Arteiro hat darauf umgehend den Trainingsbetrieb gestoppt und konnte eine Spielverlegung des Spiels erwirken. Nach über 5 Tagen hat der Spieler noch immer nicht sein Testergebnis (!), der durch den SV Prag informierte Staffelleiter meldete sich erst Tage später, fühlte sich nicht verantwortlich (!!) und sah keinen Grund, das Spiel zu verschieben (!!!). Bleibt festzuhalten: Die Infektionsgefahr beim SV Prag war zwar verschwindend gering, dennoch haben unsere Verantwortlichen vorbildlich auf die Situation reagiert (!!!!).
Kommenden Sonntag spielt der SV Prag bei der 2. Mannschaft der SG West. Anstoß ist um 13 Uhr.

Fussball/Corona-Virus: WFV-Informationen zur aktuellen Corona-Situation (17.10.20)

Der WFV hat zu den steigenden Fallzahlen neue Informationen auf seiner Homepage veröffentlicht: Bereits am vergangenen Freitag, 09. Oktober haben wir mit Blick auf die besorgniserregend ansteigenden Infektionszahlen in unserem Verbandsgebiet einen Appell an Sie gerichtet. Wir haben – zum wiederholten Male – darauf hingewiesen, wie wichtig Hygienekonzepte sind und dass die darin enthaltenen Regelungen unbedingt eingehalten werden müssen.

Zwischenzeitlich hat sich die Situation leider weiter verschärft. Nachdem bereits am 07. Oktober 2020 der Landkreis Esslingen zum Risikogebiet erklärt wurde, gilt dies nun auch für weitere Landkreise sowie die Landeshauptstadt Stuttgart. Und es steht zu befürchten, dass sich diese Entwicklung fortsetzt.

Aus zahlreichen wissenschaftlichen Studien wissen wir, dass die Infektionsgefahr während des Spiels auf dem Platz verschwindend gering ist. Zwar gibt es im Spielverlauf zweifellos immer wieder intensive, enge Kontakte zwischen Spielern, die Zeiträume sind dabei aber glücklicherweise so kurz, dass kaum ein nennenswertes Ansteckungsrisiko besteht.

Eine große Gefahr besteht aber überall dort, wo Spieler, Trainer, Betreuer und Vereinsverantwortliche sich über einen längeren Zeitraum hinweg gemeinsam eng beieinander aufhalten, insbesondere in geschlossenen Räumen. Wir haben deshalb erneut die eindringliche Bitte, dass Sie alles in Ihrer Macht stehende unternehmen, um diese Situationen zu vermeiden.

Das gilt vor allem:
- für das Umziehen,
- das anschließende Duschen,
- für das gesellige Zusammensein nach Spielende.

Immer wieder müssen wir auch beobachten, dass auf den Ersatzbänken der Abstand nicht eingehalten wird. Bitte nehmen Sie hier Ihre Spieler, Trainer und Betreuer in die Verantwortung! Wenn sich der Abstand trotz aller Bemühungen nicht wahren lässt, muss ein Mund-Nase-Schutz (Maske) getragen werden.

Im Moment sind wir in der glücklichen Situation, dass Amateurfußball weiterhin vor Zuschauern gespielt werden kann und die bestehenden zahlenmäßigen Beschränkungen überwiegend kein Problem darstellen. Aber auch hier gilt: Das Abstandsgebot von mind. 1,5 m muss gewahrt werden. Wenn Menschen über 90 Minuten und länger eng beieinanderstehen, erhöht sich das Infektionsrisiko gravierend. Gerade deshalb ist es so wichtig, Zuschauer darauf immer wieder über die vereinseigenen Ordner hinzuweisen, auch wenn das nicht angenehm ist. Und wenn sich ein Zuschauer beharrlich weigert, muss er des Sportgeländes verwiesen werden.

Natürlich wissen wir, wie wichtig der Fußball auch als Gemeinschaftserlebnis ist. In der aktuellen Situation müssen wir aber alle unseren Beitrag leisten und auf viele Dinge verzichten, nicht nur im Sport. Wenn es uns dadurch gelingt, den Spielbetrieb aufrecht zu erhalten und die Saison nicht erneut abbrechen zu müssen, sollte es uns das wert sein. Nachlässigkeiten werden Konsequenzen haben, für die Gesundheit aller Sporttreibenden, für die Vereine und für uns als Verband. Um diese zu verhindern, werden wir ein verstärktes Augenmerk auf Versäumnisse haben und erforderlichenfalls mit Sanktionen reagieren. Bitte helfen Sie mit, dass es nicht soweit kommt!

Fussball/Corona-Virus: Fünf „No-Gos“ im Kampf gegen Corona (12.10.20)

In einer aktuellen Mitteilung weist der wfv darauf hin, dass wir gerade jetzt besonders diszipliniert mit den Corona-Auflagen umgehen müssen. Konkret werden fünf No-Gos aufgezählt:

1. Nichteinhaltung des Mindestabstands auf der Auswechselbank
2. Zu langer Aufenthalt in der Kabine/Dusche ohne Abstand und Maske („Das Bier danach“)
3. Fahrgemeinschaften zum Training/Spiel mit mehreren Spielern/Spielerinnen
4. Längere Mannschaftsbesprechung in geschlossenen Räumen
5. Begrüßungsrituale mit Körperkontakt (Handshake, Umarmungen etc.)

Jedem No-Go liegt ein realer Fall zugrunde, der über die Corona-Hotline an den wfv gemeldet wurde. All diese Fälle hatten eine Quarantäne für die beteiligten Personen zur Folge. Allerdings gibt es auch eine gute Nachricht für alle KickerInnen: auf dem Platz scheint die Ansteckungsgefahr verschwindend gering. So wird Prof. Dr. Tim Meyer zitiert, der Vorsitzende der Medizinischen Kommission des DFB und der UEFA. Er hatte im Interview mit FUSSBALL.DE erklärt, dass es sehr unwahrscheinlich sei, dass sich aktive Spieler*innen auf dem Fußballplatz mit dem Covid-19-Virus anstecken.

Umso wichtiger ist das Verhalten abseits des Spielgeschehens. Auf dem Weg zum Spiel, in der Kabine und im Sportheim müssen wir das Corona-Virus bekämpfen, indem wir uns entsprechend diszipliniert verhalten. Wir schützen damit nicht nur uns selbst und andere Vereinsmitglieder, sondern entgehen im Verdachtsfall auch einer durch die Gesundheitsbehörden angeordneten Quarantäne. Es liegt also im ureigenen Interesse eines jeden Vereinsmitgliedes, sich umsichtig zu verhalten.

Fussball/Corona-Virus: SV Prag Hygiene Verordnung Fussball (Version 1)(19.09.20)

Unser Vereinschef Ralf hat wichtige Mitteilungen an alle leitenden Verantwortlichen der Fussballabteilung versandt. Diese gelten von den Kleinsten (Bambinis) bis zu den Ältesten (AH). Hier sind klare Regeln, vor allem für den Spielbetrieb und dem Umgang mit den Gästemannschaften festgelegt. Zudem wurden Corona-Beauftragte für die verschiedenen Sparten innerhalb der Fussballabteilung bestimmt. Nicht nur angesichts der wieder steigenden Infektionszahlen, sind diese Anordnungen penibel zu befolgen.

Fussball/Corona-Virus: Kaum Änderungen durch neue Corona-Verordnung Sport (19.09.20)

Am Montag, 14. September, trat eine neue Verordnung des Kultusministeriums und des Sozialministeriums in Kraft, welche die Ausübung von Sport in Zeiten der Corona-Pandemie regelt. Für den Fußball ergeben sich keine wesentlichen Änderungen gegenüber der bestehenden “Corona-Verordnung Sport”. Selbstverständlich gelten die Corona-Verordnung Sport sowie alle Empfehlungen des wfv zum Hygiene- und Gesundheitsschutz auch für den Kinder- und Jugendspielbetrieb.

Fussball/Corona-Virus: Corona-Verordnung Sport sieht Lockerungen ab 1. Juli vor (25.06.20)

Es scheint nun sehr schnell neue Bewegung in die Sache zu kommen. In einem Update auf der WFV-Homepage vom 25. Juni wird von weitreichenden Lockerungen ab 1. Juli berichtet. Hierüber möchten wir an dieser Stelle lediglich informieren.

„Gute Nachrichten für alle Sportler: Mit der neuen Corona-Verordnung Sport des Landes Baden-Württemberg kehrt ein Stück Normalität zurück. Sie beinhaltet weitreichende Lockerungen ab Mittwoch, 1. Juli, und ersetzt die bestehenden Corona- Verordnungen zum Profi- und Spitzensport, zu Sportwettkämpfen und zu Sportstätten.
Laut der neuen Corona-Verordnung Sport, die am 25. Juni verkündet wurde, darf ab Mittwoch, 1. Juli, in Gruppen bis zu 20 Personen ohne die Einhaltung des ansonsten erforderlichen Mindestabstands trainiert werden.
Sportwettkämpfe sind ab dem 1. Juli mit bis zu 100 Sportlerinnen und Sportlern und bis zu 100 Zuschauerinnen und Zuschauern wieder erlaubt. Ab 1. August erhöht sich die Zahl der zugelassenen Personen auf 500.
Auch Umkleiden und Duschen dürfen wieder benutzt werden – allerdings nur unter Einhaltung des Mindestabstands von 1,5 Metern und zeitlich beschränkt auf das unbedingt erforderliche Maß.
Bei aller Euphorie ist weiterhin Vorsicht geboten: Grundsätzlich sind die bisherigen Hygienevorschriften und Dokumentationspflichten weiterhin einzuhalten. Abseits des Sportbetriebes gilt nach wie vor der Abstand von mindestens 1,5 Metern.“


Was dies alles für den SV Prag bedeutet und wann/wie eine Umsetzung erfolgen kann, wird im Trainingsbetrieb und in internen Beratungen zu gegebener Zeit behandelt und im Anschluss auf unserer Homepage veröffentlicht werden.

Fussball/Corona-Virus: Erste Ansätze des WFV zur neuen Saison 2020/2021 (24.06.20)

Auf seiner Homepage versucht der WFV zumindest, erste Ansätze für Möglichkeiten eines Starts der Saison 2020/2021 aufzuzeigen (Auszug):

"Auf Basis der guten Zusammenarbeit unserer Landesverbände in Baden-Württemberg haben die Präsidenten der drei Landesverbände auch die Initiative ergriffen und sich darauf verständigt, auf die Landespolitik zuzugehen, um in einen Dialog darüber einzutreten, wann und unter welchen Voraussetzungen wieder Fußball gespielt werden kann. Als Freiluftsportart mit vergleichsweise kurzen Kontaktzeiten ist im Fußball das Infektionsrisiko – so zahlreiche internationale Studien – nicht besonders ausgeprägt. Nach Monaten des Stillstands in den Vereinen mit allen damit verbundenen Konsequenzen gerade auch für Kinder und Jugendliche regt wfv-Präsident Matthias Schöck eine Neubewertung an."

Fussball/Corona-Virus: Saison 2019/2020 ist abgebrochen (20.06.20)

Am Ende war es keine große Überraschung mehr. Erstmals seit der letzten Kriegssaison 1944/1945 muss eine Fussballsaison abgebrochen werden. Beim außerordentlichen Verbandstag des WFV vom 20. Juni wurde diese Entscheidung gefällt. Auszug aus der WFV-Homepage:

„Der Außerordentliche Verbandstag des Württembergischen Fußballverbandes hat heute entschieden, dass das Spieljahr 2019/20 am 30. Juni 2020 endet und damit der seit 12. März 2020 ausgesetzte Spielbetrieb nicht wieder aufgenommen wird. Von insgesamt 278 Delegierten haben 264 Stimmberechtigte (94,96 %) an der Abstimmung zum Umgang mit der Spielzeit 2019/20 und 266 Stimmberechtigte (95,68 %) an der Abstimmung zur kommenden Saison 2020/21 im Umlaufverfahren teilgenommen.
Von 264 abgegebenen Stimmen entfielen 238 (90,15 %) auf die von Verbandsspielausschuss und Verbandsvorstand vorgeschlagene Variante die Saison zum 30.06.2020 abzuschließen. Für den Alternativvorschlag, die Saison frühestens am 01.09.2020 weiterzuführen und die Meisterschaftsrunden dann regulär zu beenden, haben sich 26 Stimmberechtigte (9,85 %) ausgesprochen.“

In unserem „Prag-Almanach“ wird die abgebrochene Saison für die 1. Seniorenmannschaft somit als 7. Platz in der Kreisliga B, Staffel 2 in die Geschichte eingehen. Die 2. Seniorenmannschaft erscheint erst gar nicht, da diese kurz vor Corona ohnehin zurück gezogen wurde. Für alle Jugendmannschaften gehen die gezeigten Leistungen der Herbstrunde 2019 in den Almanach ein.
Was nun bleibt, ist für alle die Frage, wie es mit dem Punktspielbetrieb in Zukunft überhaupt weitergehen soll. Es ist dies sicher nicht die „Frage aller Fragen“, denn vor allem in der Wirtschaft sieht es nicht wirklich viel anders aus.
Ein langer Sommer mit vielen Fragezeichen steht uns allen bevor.

Fussball/Corona-Virus: Punktspielbetrieb: Verbandstag des WFV entscheidet am 20. Juni (16.06.20)

Am 20. Juni wird der WFV-Verbandstag eine endgültige Entscheidung über die Saison 2019/2020 fällen. Oder doch nicht? Auf der WFV-Homepage steht zu lesen, dass es offenbar auch eine Option auf die Fortführung der Saison ab dem 1. September geben soll/kann. Wir sind gespannt und stehen damit sicher nicht alleine da.

Fussball/Corona-Virus: Ab 18. Mai rollt der Ball wieder (im Training) (15.05.20)

Wir freuen uns sehr, dass wir ab Montag, 18. Mai wieder trainieren werden – noch unter strengen Hygieneauflagen und nur in kleinen Gruppen. Aber ein erster Anfang steht bevor.
Für den Wiedereinstieg im Breiten- und Leistungssport hat das Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Anfang Mai ein Konzept veröffentlicht. Für Fußballmannschaften heißt es, dass individuell und in Kleingruppen trainiert werden darf, etwa in Form eines Konditions- oder Koordinationstrainings mit verschiedenen Stationen über das Spielfeld verteilt oder in Form von Technik- und Torschussübungen.

Fussball/Corona-Virus: Punktspielbetrieb: Es läuft auf Abbruch der Saison hinaus (12.05.20)

Update WFV-Homepage vom 12. Mai 2020: Die drei Fußball-Landesverbände in Baden-Württemberg – der Badische Fußballverband, der Südbadische Fußballverband und der Württembergische Fußballverband – sprechen sich nach eingehenden Beratungen in den Verbandsgremien einhellig für die Beendigung der Saison 2019/20 zum 30. Juni 2020 aus, so wie es die jeweiligen Spielordnungen vorsehen. Die Beschlüsse erfolgten, nachdem die Bund-Länder-Konferenzen vom 30. April und 6. Mai 2020 keine Rechtslage für eine Rückkehr in den regulären Spielbetrieb in absehbarer Zeit erkennen lassen.
Deutlicher wurden die Radio-Nachrichten auf SWR1. Die Saison wird nicht regulär zu Ende gespielt resp. der Spielbetrieb erst gar nicht wieder aufgenommen. Das Team mit dem höchsten Punkte-Quotienten steigt auf, Absteiger sowie Relegations- und Aufstiegsspiele soll es keine geben. Die finale Entscheidung fällen die Delegierten des Verbandstages am 20. Juni. Überraschungen sind keine mehr zu erwarten. Für den SV Prag gibt es in Sachen Auf- oder Abstieg keine Konsequenzen.

Fussball/Corona-Virus: Martin im ARD-Morgenmagazin zur Corona-Krise (12.05.20)

Unser 2. Vorstand Martin Prechtl war heute morgen im ARD-Morgenmagazin zu sehen. Er äußerte sich dazu, wie der SV Prag nach den Lockerungen so langsam und mit Bedacht wieder zum Alltag zurückkehren will. Etwas unfair im Beitrag, dass wir mit dem MTV verglichen wurden und die Kameras sich ausgerechnet die unschönsten Perspektiven unseres Platzes ausgesucht hatten. Der DOSB-Präsident Alfons Hörmann äußerte sich jedenfalls sehr positiv zum Vorgehen unseres kleinen Vereins.

Fussball/Corona-Virus: Platz darf wieder betreten werden (11.05.20)

Ab dem 11. Mai dürfen Sportplätze – sofern die Auflagen eingehalten werden – wieder für den Trainings- und Übungsbetrieb genutzt werden. Den Lockerungen des Kultusministeriums für Jugend, Sport und Kultur am letzten Donnerstag schliesst sich auch die Stadt Stuttgart an.

Hier die Vorgaben im genauen Wortlaut:

Während der gesamten Trainings- und Übungseinheiten muss ein Abstand von mindestens eineinhalb Metern zwischen sämtlichen anwesenden Personen durchgängig eingehalten werden; ein Training von Sport- und Spielsituationen, in denen ein direkter körperlicher Kontakt erforderlich oder möglich ist, ist untersagt.
Trainings- und Übungseinheiten dürfen ausschließlich individuell oder in Gruppen von maximal fünf Personen erfolgen; bei größeren Trainingsflächen wie etwa Fußballfeldern, Golfplätzen oder Leichtathletikanlagen ist jeweils eine Trainings- und Übungsgruppe von maximal fünf Personen pro Trainingsfläche von 1000 Quadratmetern zulässig.
Die benutzten Sport- und Trainingsgeräte müssen nach der Benutzung sorgfältig gereinigt und desinfiziert werden.
Kontakte außerhalb der Trainings- und Übungszeiten sind auf ein Mindestmaß zu beschränken, dabei ist die Einhaltung eines Sicherheitsabstands von mindestens eineinhalb Metern zu gewährleisten; falls Toiletten die Einhaltung dieses Sicherheitsabstands nicht zulassen, sind sie zeitlich versetzt zu betreten und zu verlassen.
Die Sportlerinnen und Sportler müssen sich bereits außerhalb der Sportanlage umziehen; Umkleiden und Sanitätsräume, insbesondere Duschräume, bleiben mit Ausnahme der Toiletten geschlossen.
In den Toiletten ist ein Hinweis auf gründliches Händewaschen anzubringen; es ist darauf zu achten, dass ausreichend Hygienemittel wie Seife und Einmalhandtücher zu Verfügung stehen; sofern diese nicht gewährleistet sind, müssen Handdesinfektionsmittel zur Verfügung gestellt werden. Für jede Trainings- und Übungsmaßnahme ist eine verantwortliche Person zu benennen, die für die Einhaltung der genannten Auflagen verantwortlich ist. Die Namen aller Trainings- bzw. Übungsteilnehmerinnen und -teilnehmer sowie der Name der verantwortlichen Person sind in jedem Einzelfall zu dokumentieren.
Von der Teilnahme am Trainings- und Übungsbetrieb ausgeschlossen sind Personen, die in Kontakt zu einer infizierten Person stehen oder standen, wenn seit dem Kontakt mit einer infizierten Person noch nicht 14 Tage vergangen sind, oder die Symptome eines Atemwegsinfekts oder erhöhte Temperatur aufweisen.

Fussball/Corona-Virus: Entscheidung zu Punktspielbetrieb am 12. Mai (11.05.20)

Noch ruht der Punktspielbetrieb, doch am Dienstag, den 12. Mai wollen die drei baden-württembergischen Landesverbände bekannt geben, ob und ggfs. wie es mit dem Spielbetrieb weitergehen soll. Dabei spielen auch rechtliche Aspekte eine gewichtige Rolle, die vorab zu prüfen waren. Derzeit befassen sich die Gremien des Badischen, des Südbadischen und der Württembergischen Fußballverbandes intensiv mit allen relevanten Fragen, die für eine Entscheidung zu berücksichtigen sind. Nach Abschluss der Beratungen auf Verbandsebene soll die gemeinsame Haltung der drei Fußballverbände und die weitere Planung am kommenden Dienstag, den 12. Mai 2020 kommuniziert und begründet werden.

Fussball/Corona-Virus: WFV verkündet Klarheit erst in der Woche 20 (08.05.20)

Der WFV tut sich schwer. Der eher wenig aussagekräftige Onlineartikel des WFV vom 20. April hat am 7. Mai lediglich eine neue Überschrift erhalten: „Klarheit erst in der kommenden Woche“. Das ist die KW 20. Somit ist weiterhin nur eines klar: Das nicht`s klar ist. Der Punktspielbetrieb ruht weiter und es zeichnet sich ab, dass die Saison 2019/2020 für die Mannschaften des SV Prag nicht regulär beendet werden kann. Am 12. Mai sollen Entscheidungen veröffentlicht werden.

Fussball/Corona-Virus: Bald darf der Ball wieder ein bisschen rollen (08.05.20)

Voraussichtlich im Laufe der nächsten Woche darf Fußballtraining unter freiem Himmel wieder stattfinden – noch unter strengen Hygieneauflagen und nur in kleinen Gruppen. Aber ein erster Schritt zurück auf den Platz steht in Aussicht!
Für den Wiedereinstieg im Breiten- und Leistungssport hat das Ministerium für Kultus, Jugend und Sport am Donnerstag ein Konzept veröffentlicht. Für Fußballmannschaften heißt es, dass individuell und in Kleingruppen trainiert werden darf, etwa in Form eines Konditions- oder Koordinationstrainings mit verschiedenen Stationen über das Spielfeld verteilt oder in Form von Technik- und Torschussübungen.
Da jede Kommune für ihren Bereich das „Go“ geben muss, warten wir hier noch auf die Antwort der Stadt Stuttgart. Diese soll am Dienstag, 12. Mai kommen…
Ebenfalls am Dienstag, den 12 Mai wollen die drei baden-württembergischen Landesverbände bekannt geben, ob und ggfs. wie es mit dem Spielbetrieb weitergehen soll.
Dabei spielen auch rechtliche Aspekte eine gewichtige Rolle, die vorab zu prüfen waren. Derzeit befassen sich die Gremien des Badischen, des Südbadischen und der Württembergischen Fußballverbandes intensiv mit allen relevanten Fragen, die für eine Entscheidung zu berücksichtigen sind. Nach Abschluss der Beratungen auf Verbandsebene wird die gemeinsame Haltung der drei Fußballverbände und die weitere Planung am kommenden Dienstag, den 12. Mai 2020 kommuniziert und begründet werden.

Hier noch die Vorgaben des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport im Original-Wortlaut:

Während der gesamten Trainings- und Übungseinheiten muss ein Abstand von mindestens eineinhalb Metern zwischen sämtlichen anwesenden Personen durchgängig eingehalten werden.
Ein Training von Sport- und Spielsituationen, in denen ein direkter körperlicher Kontakt erforderlich oder möglich ist, ist untersagt.
Trainings- und Übungseinheiten dürfen ausschließlich individuell oder in Gruppen von maximal fünf Personen erfolgen; bei größeren Trainingsflächen gilt, dass eine Trainingsgruppe von maximal fünf Personen pro 1.000 Quadratmeter zulässig ist.
Die gemeinsam benutzten Sport- und Trainingsgeräte müssen nach der Benutzung sorgfältig gereinigt und desinfiziert werden.
Die Sportlerinnen und Sportler müssen sich zu Hause umziehen; Umkleiden und Sanitätsräume, insbesondere Duschräume, bleiben geschlossen. Eine Ausnahme gilt nur für Toiletten, die nacheinander betreten werden sollen.
Um Infektionsketten gegebenenfalls nachvollziehen zu können, sind die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Trainings- und Übungsangebote zu dokumentieren.
Es ist eine Person zu benennen, die für die Einhaltung der Verhaltensregeln verantwortlich ist.

Fussball/Corona-Virus: Spiele & Training bis auf Weiteres eingestellt (03.04.20)

Am 3. April hat der wfv beschlossen, den Spielbetrieb unbefristet auszusetzen!
Der Verband sieht einen Start am 20. April 2020 derzeit eher unwahrscheinlich; er wird sich an den staatlichen Vorgaben orientieren, wann es mit dem Fußball weitergehen kann. Eine Wiederaufnahme erfolgt mit einer Vorankündigungsfrist von mindestens 14 Tagen. Weitere Aussagen zum Saisonausgang können derzeit noch nicht getroffen werden. Aufgrund der beschlossenen Schulschließungen ab Montag, den 15. März 2020, hatte auch der SV Prag mit sofortiger Wirkung seinen Trainingsbetrieb eingestellt. Wir werden uns weiterhin an den Vorgaben des wfv und den Anordnungen der Landeshauptstadt Stuttgart orientieren.
Wir informieren Euch, sobald sich abzeichnet, wann der Trainings- und Spielbetrieb wieder aufgenommen werden kann.
Bleibt gesund und mit sportlichen Grüßen!

Vorstand & Jugendleitung

Kleinfeldturnier/Corona-Virus: Prager Kleinfeldturnier/Lothar-Schubert-Gedächtnisturnier abgesagt (23.03.20)

Björn und Jörg haben gestern in einer kurzen Mail-Konferenz gemeinsam beschlossen, unser für den 21. Mai 2020 geplantes Kleinfeldturnier wegen des Corona-Virus ersatzlos abzusagen. Wir möchten hiermit ein klares Zeichen setzen! Nicht für den 21. Mai, sondern für das JETZT, HIER UND HEUTE. Bitte haltet Euch an die gegebenen Vorgaben. Die Verbreitung des Virus muss weiter verringert werden, damit unser Gesundheitssystem nicht zusammenbricht. Vielen Dank hierfür im Sinne aller unserer Kinder, Familien und Freunde. Wir werden – nach dann zweijähriger Pause – am 13. Mai 2021 einen neuen Start nehmen und so vielleicht wieder ganz von vorne anfangen.

Björn, Jörg

Hauptverein Neubau Kabinentrakt: Eröffnungsfestivitäten verschoben (21.03.20)

Die für den 2. April angesetzte Veranstaltung für Spender, Gönner und öffentlichen Vertreter der verschiedenen Institutionen ist ebenso auf einen noch unbestimmten Termin verschoben wie die offizielle Einweihungsfeier für alle Prager Mitglieder (ursprünglich geplant zum Kleinfeldturnier am 21. Mai).

Fussball/Corona-Virus: Aussetzung der Spiele bis 19. April verlängert (21.03.20)

Der Württembergische Fußballverband (wfv) hat entschieden, den Spielbetrieb im Amateurfußball bis zu den Verbandsligen frühestens ab dem 20. April 2020 wieder aufzunehmen. Somit wird die Anfang März angeordnete Spielpause (zunächst bis Ende März), um mindestens drei Wochen verlängert.

Corona-Virus: Sportkreis-Chef Fred Stradinger ruft zu Solidarität auf (18.03.20)

Liebe Mitglieder in den Stuttgarter Sportvereinen,

in diesen für uns alle ungewohnten und schwierigen Tagen ist Solidarität das Gebot der Stunde. Vorrangiges Ziel aller Maßnahmen in Stuttgart ist es, die Ausbreitung des Corona-Virus zu verlangsamen und mögliche Infektionsketten zu unterbrechen, damit unser Gesundheitssystem handlungsfähig bleibt. Der Schutz der Gesundheit aller Bürgerinnen und Bürger muss für uns alle grundsätzlich absolute Priorität haben.
Die rund 300 Sportvereine in Stuttgart mussten deshalb am 14. März ihren Sportbetrieb einstellen. Das ist für alle Mitglieder in den Sportvereinen eine einschneidende aber notwendige Maßnahme. Der Sport im Verein steht für weit mehr als Sporttreiben. Er steht für Gemeinschaft, für Integration, für Heimat, für Gesundheit und vieles mehr. Die Sportvereine gestalten unsere Gesellschaft mit und dies in weiten Teilen ehrenamtlich.
Mein Appell an Sie als Mitglied in einem Stuttgarter Sportverein lautet deshalb: Bleiben Sie ihrem Verein treu und zeigen Sie sich gerade in diesen Zeiten im Sinne unserer Sportgemeinschaft solidarisch. Dafür steht der Sport im Verein und dies soll und wird auch weiterhin so sein. Für unsere Sportvereine ist die aktuelle Situation auch aus wirtschaftlicher Sicht äußerst schwierig. Verzichten Sie deshalb in der jetzigen Situation auf die Rückforderung von Beiträgen.
Mit den Dachorganisationen im organisierten Sport und den Behörden stehen wir im ständigen Austausch. Ich hoffe sehr, dass wir diese Krise in einigen Wochen überstanden haben und wir in normaleres Fahrwasser kommen und dann wieder gemeinsam unseren Sport im Verein ausuüben werden.

Fred-Jürgen Stradinger Präsident
Sportkreis Stuttgart e.V.

Fussball: EM auf 2021 verschoben – unser Studio somit auch (17.03.20)

Bei der UEFA-Krisensitzung am 17. März wurde beschlossen: Die EM 2020 fällt aus und wird auf 2021 verschoben (11. Juni bis 11. Juli). Somit verschieben wir auch unser 7. Prager EM-Studio mit nur einem kurzen Kommentar: Es war dies die einzig richtige Entscheidung.

Fussball/Corona-Virus: Betreten des Platzes bis auf Weiteres verboten! (15.03.20)

Leider gibt es für Sportvereine die nächste Verschärfung im Umgang mit dem Corona-Virus: Am 14. März hat die Stadt Stuttgart jeglichen Sportbetrieb auf Vereinsanlagen verboten (siehe unten die betreffende Pressemitteilung). Dazu zählt auch Sport im kleinen Freundeskreis. Daher darf auch unser Platz mit Wirkung vom 14. März nicht mehr zum Kicken benutzt werden! Ein entsprechendes Schild hängt am Eingangstor zum Vereinsgelände.
Bei Zuwiderhandlungen können wir nicht ausschließen, dass Sanktionen auf den Verein zukommen – zum Beispiel Kürzungen von Subventionen (wie in anderen Ländern bereits angekündigt).
Wir hoffen, dass wir mit dieser Maßnahme unseren Beitrag leisten, um Corona im Zaum zu halten und die Gesundheit aller zu schützen.

Wir danken für Euer Verständnis!

Pressemeldung der Stadt Stuttgart:
Zum Schutz vor dem Corona-Virus: Trainings- und Sportbetrieb in Vereinen und Fitnessstudios untersagt
Die Landeshauptstadt Stuttgart untersagt zum Schutz der Bevölkerung wegen der Corona-Infektionen mit sofortiger Wirkung und bis auf Widerruf den gesamten Trainings- und Sportbetrieb in allen Turn- und Sporthallen, auf allen Vereinssportanlagen, in sonstigen Vereinsräumen und in Fitnessstudios aller Art.
Der Betrieb der Anlagen auch zu individuellen Trainingszwecken wird durch eine Allgemeinverfügung des Amts für öffentliche Ordnung untersagt, teilte das Amt für Sport und Bewegung am Samstag, 14. März, mit. Das gilt auch für private Yoga- und Pilatesstudios.
Einzig ausgenommen sind Rehabilitationssport und Physiotherapie soweit ärztlich verordnet und auch nur für Personen ohne Infektionsanzeichen.
Damit soll erreicht werden, dass der enge Kontakt beim Sport in Vereinen oder Studios unterbunden wird und sich das Coronavirus dabei nicht verbreiten kann. Die Untersagung folgt dem dringenden Appell der Gesundheitsbehörden, soziale Kontakte auf das nötige Minimum zu reduzieren. Oberstes Ziel bleibt es, die Infektionsketten zu unterbrechen und die Verbreitung des Coronavirus zu verlangsamen.

Kleinfeldturnier/EM-Studio 2020 und die COVID-19-Pandemie (14.03.20)

Natürlich wirkt sich die aktuelle Situation um das Corona-Virus auch auf das Kleinfeldturnier sowie auf das Prager EM-Studio aus. Erste Mailgespräche sind am laufen, wir werden entsprechend informieren.

Fussball/Corona-Virus: Kein Training mehr ab 13. März (13.03.20)

Aufgrund der heute beschlossenen Schulschließung ab Montag, den 15. März 2020, wird der SV Prag mit sofortiger Wirkung seinen Trainingsbetrieb einstellen – voraussichtlich bis Ende der Osterferien.
Wir orientieren uns hier auch an der Anordnung der Landeshauptstadt Stuttgart – siehe unten.
Wir informieren Euch, sobald sich an der Situation etwas ändert.
Das Aufgeben des Trainings fällt uns sehr schwer, aber im Sinne der Gesundheit aller bitten wir um Euer Verständnis!
Bleibt gesund und mit sportlichen Grüßen!

Vorstand & Jugendleitung

„Die Landeshauptstadt Stuttgart untersagt wegen der Corona-Infektionen und zum Schutz der Bevölkerung mit sofortiger Wirkung Veranstaltungen in Kultur, Sport und Freizeit – auch unter 1000 Teilnehmenden. Der Betrieb von Clubs, Tanzlokalen und Bars ist untersagt. Nicht betroffen davon ist der Betrieb von Speiselokalen. Die städtischen Bibliotheken, Stadtteilbibliotheken, Volkshochschulen und das Planetarium werden geschlossen. Der Betrieb von Museen wird untersagt sowie der Betrieb von Kinos und Bädern. Prostitution jeder Art ist untersagt. Besuche in Alten- oder Pflegeheimen sind untersagt. Die Maßnahmen gelten unmittelbar und bis auf Widerruf.“

Fussball/Corona-Virus: Keine Spiele bis zum 31. März, aber Training (12.03.20)

Der württembergische Fußballverband hat heute den Spielbetrieb ausgesetzt: Bis Ende März wird es weder im Jugendbereich noch bei den Aktiven Verbandsspiele geben. Da die Virologen sagen, dass die nächsten vier bis fünf Wochen wesentlich für die weiteren Entwicklungen sein werden, wäre eine gar längere Auszeit nicht völlig überraschend.
Den Trainingsbetrieb wollen wir als SV Prag weiter aufrecht erhalten, solange die Schulen nicht geschlossen werden.
Quarantänekinder dürfen allerdings NICHT am Training teilnehmen.
Wer aus einem Risikogebiet zurückgekehrt ist, oder Kontakt zu einem Infizierten hatte, muss bis 14 Tage nach Rückkehr oder letztem Kontakt in Quarantäne bleiben.
Damit orientieren wir uns an den Empfehlungen des baden-württembergischen Kultusministeriums – wie dies auch der
württembergische Fußballverband (wfv) macht: Risikogebiete: Bezüglich der Einschätzung der aktuellen Lage stützt sich das Land auf die Bewertung des Robert Koch-Institutes (RKI). Es gilt jeweils die aktuelle Liste der Risikogebiete, die beim Robert-Koch-Institut abgerufen werden kann. Aktuell hat das Robert Koch-Institut die Region Grand Est (enthält Elsass, Lothringen und Champagne-Ardenne) zum Risikogebiet erklärt.

Aktuelle Hinweise für Schulen und Kindetageseinrichtungen
Bei Personen, die nicht in einem Risikogebiet waren und keinen Kontakt zu einem am neuartigen Corona-Virus-Erkrankten hatten, sind keine speziellen Vorsichtsmaßnahmen nötig. Diese Personen können daher uneingeschränkt am Schul- bzw. Kita-Betrieb teilnehmen.
Personen, die innerhalb der letzten 14 Tage in einem Risikogebiet waren, vermeiden – unabhängig von Symptomen – unnötige Kontakte und bleiben vorläufig zu Hause.
Personen, die in einem Risikogebiet waren und innerhalb von 14 Tagen nach Rückkehr von dort Symptome wie Fieber, Muskelschmerzen, Husten, Schnupfen, Durchfall, u.a. bekommen, vermeiden alle nicht notwendigen Kontakte und bleiben zu Hause. Diese Personen setzen sich umgehend telefonisch mit ihrem Hausarzt in Verbindung oder nehmen Kontakt mit dem kassenärztlichen Notdienst unter der Telefonnummer 116117 auf.
Personen, die während ihres Aufenthalts in einem Risikogebiet oder innerhalb der vergangenen 14 Tage Kontakt zu einem bestätigt an COVID-19 Erkrankten hatten, kontaktieren umgehend das örtlich zuständige Gesundheitsamt. Dies muss in jedem Fall erfolgen – unabhängig vom Auftreten von Symptomen.

Fussball/Corona-Virus: Spiel der 1. Mannschaft beim Sportclub abgesagt (12.03.20)

Am Sonntag, 15. März hätte unsere erste Seniorenmannschaft beim Sportclub Stuttgart antreten sollen. Aufgrund des Coronavirus hat der WFV nun jedoch – völlig richtig – alle Spiele ab der Kreisliga B bis hin zur Oberliga sowie alle Jugendspiele bis einschließlich 31. März abgesetzt.
Da die Virologen sagen, dass die nächsten vier bis fünf Wochen wesentlich für die weiteren Entwicklungen sein werden, wäre eine gar längere Auszeit nicht völlig überraschend.

Fussball/Corona-Virus: WFV veröffentlicht erste Vorsichtsmaßnahmen zum Corona-Virus (06.03.20)

Der württembergische Fußballverband (wfv) gibt am 06. März bekannt:
Wir beobachten weiterhin sehr aufmerksam die Corona-Infektionszahlen, die weiteren Entwicklungen und insbesondere behördliche Entscheidungen. Unter Berücksichtigung der Entscheidung des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg vom 06. März 2020, Kindern und Jugendlichen unter bestimmten Voraussetzungen den Besuch von Schulen und Kindertagesstätten nicht mehr zu ermöglichen, gilt ab sofort für den gesamten wfv-Spielbetrieb (Herren, Frauen, Jugend):
Alle Vereine sind aufgefordert aktiv zu prüfen, ob es Spieler (Aktiv und Jugend, m/w/d) in ihren Mannschaften gibt, die in den vergangenen 14 Tagen, also seit 21. Februar 2020, aus einem Risikogebiet zurückgekehrt sind. Wir appellieren an das Verantwortungsbewusstsein der Vereine, diese Spieler – unabhängig von Symptomen – nicht einzusetzen, weder bei Spielen noch im Trainingsbetrieb. Risikogebiet ist mittlerweile unter anderem auch die autonome Provinz Bozen Südtirol.
Wenn ein solcher Fall gegeben ist, kann mit dem Spielgegner Kontakt aufgenommen werden, um sich auf eine Spielverlegung zu verständigen. Im Fall der Einigung sind die Staffelleiter angewiesen, entsprechend zu verlegen. Wir bitten die Vereine hierbei um ein faires und verantwortungsbewusstes Miteinander.
Zudem gilt selbstverständlich, dass im Fall eines Spielers mit diagnostizierter Corona-Infektion der Staffelleiter zu informieren ist, der dann das betreffende Spiel verlegt.
Vorsorglich und zur Vermeidung von Missverständnissen weisen wir darauf hin, dass die Mitteilung des Ministeriums zwar nicht unmittelbar rechtlich für den Spielbetrieb bindend ist, wir uns aber in Verantwortung für unsere Vereine daran orientieren. Darüber hinaus gilt weiterhin für alle Aktiven und Zuschauer, den Empfehlungen des Sozialministeriums Baden-Württemberg und des Robert Koch Instituts Folge zu leisten. Konkret sind insbesondere Maßnahmen zum Infektionsschutz zu ergreifen und unter den dort genannten Voraussetzungen Fußballveranstaltungen ganz fern zu bleiben. Auch auf den ansonsten üblichen Hand-Shake vor Spielbeginn soll daher verzichtet werden.

Fussball Aktive/Corona-Virus: SV Prag zieht zweite Seniorenmannschaft zurück (29.02.20)

Der SV Prag hat seine zweite Seniorenmannschaft vom aktiven Punktspielbetrieb zurückgezogen. Da der SV Prag II somit zu keiner Zeit in irgend einer Kreisligatabelle der Saison 2019/20209 erscheinen wird, fließen die absolvierten Spiele und erzielten Tore nicht in den "Prag Almanach" ein und werden annulliert. Die Liste "eingesetzte Spieler" wurde entsprechend aktualisiert.